Versorgung im ländlichen Raum

Neue Möglichkeiten der Versorgung im ländlichen Raum durch Digitalisierung

Die Attraktivität des ländlichen Raums sinkt immer weiter

Die zunehmende Verstädterung in Verbindung mit dem demografischen Wandel hat massive Auswirkungen auf ländliche Regionen: Öffentliche und private Dienstleistungen sowie technische und soziale Infrastruktur fallen nach und nach weg, da sie sich einfach nicht mehr lohnen. Angebote des täglichen Bedarfs und vor allem auch kulturelle Einrichtungen sowie Sport- und Freizeiteinrichtungen, die die Lebensqualität erhöhen sind meist nicht oder wenig vorhanden. Die Folgen für die ländlichen Regionen sind Fachkräftemangel, niedrige Löhne, ein höheres Pendleraufkommen sowie ein eingeschränktes Angebot an Betreuungs-, Ausbildungs-, und Qualifizierungsmöglichkeiten, was wiederum zur Abwanderung von jungen, gut ausgebildeten Menschen führt – eine Abwärtsspirale also.

 

Mit Markttransparenz, den richtigen Technologien und neuen Geschäftsmodellen zu neuen Konzepten

Die Fraunhofer SCS hat diese Herausforderung erkannt und beschäftigt sich nun mit neuen Konzepten für die Versorgung im ländlichen Raum, mit dem Ziel der Wertsteigerung und ein attraktives Angebot zu schaffen. Hierbei kommen gleich mehrere Kompetenzfelder zur Anwendung: Zum einen kennen wir den Markt, denn wir beobachten diesen, erkennen Entwicklungen und ziehen die richtigen Schlüsse. Aus einer Vielzahl an Informationen filtern wir die wirklich wichtigen und kombinieren sie mit Hilfe wissenschaftlicher Methoden, damit eine fundierte, neutrale Aussage möglich ist – wir schaffen damit die nötige Markttransparenz. Zum anderen entwickeln wir einen modularen Hardware- und Protokoll-Baukasten und wählen die passende Hard- und Software aus, um die Vernetzung der realen physischen Welt mit der virtuellen informatorischen Welt zu ermöglichen.

Die Einführung neuer Technologien ist natürlich auch immer eine Frage der Wirtschaftlichkeit und neue Services und Geschäftsmodelle müssen auf Ihre Umsetzbarkeit hin geprüft werden. Wir unterstützen bei der Konzeption und Evaluation neuer Möglichkeiten für den ländlichen Raum.

 

Das Pilotprojekt: »Digitales Dorf. Bayern«

Die Fraunhofer-Arbeitsgruppe SCS begleitet seit Anfang Juli 2016 das Projekt »Digitales Dorf«. In einem zweistufigen Wettbewerb wurden zwei Modelldörfer in Bayern – je eines in Nord- und Südbayern ausgewählt, deren Konzept nun umgesetzt wird.

 

Projekt Nord: Digitalisierung der Nahversorgung

Die Idee der Steinwald-Allianz – ein »Mobiler Dorfladen« – soll die Versorgungsstruktur mit Gütern des täglichen Bedarfs im ländlichen Raum weiter aufrechterhalten. Mit Hilfe einer digitalen Plattform sollen der örtliche Dorfladen, die lokal ansässigen Erzeuger sowie die Verbraucher in der Steinwald-Allianz miteinander vernetzt und damit die regionale Wirtschaft gestärkt und die Lebensqualität der Bewohner verbessert werden.

Die Community »Digitales Dorf«

Im Rahmen des Projektes »Digitales Dorf« wurde eine Community ins Leben gerufen, welchen allen interessierten Gemeindevertretern und Bürgern offen steht. Hier werden im Rahmen eines digitalen Atlas »Best Practices« ausgetauscht sowie im Rahmen von Vorträgen über »Lessons Learned« aus den Modelldörfern berichtet. Daneben hält Sie unser Newsletter sowie unsere Facebookseite auf dem Laufenden.

Weitere Informationen unter: dd-die-community

 

 

Weitere Projekte und Themen

Neben unserem Leitprojekt gibt es bereits einige andere Ideen und Ansätze, wie weitere Herausforderungen des ländlichen Raums angegangen werden können.

 

Mobilität durch den öffentlichen Nahverkehr

Der öffentliche Nahverkehr ist ein wichtiger Faktor, wenn es um die Attraktivität von ländlichen Gegenden geht, denn davon hängt ab, wie Arbeits- und Ausbildungsplätze erreicht werden oder wie der Zugang zu medizinischer Versorgung gewährleistet werden kann. Auch die Lebensqualität wird beeinflusst, denn der Weg zu Einkaufs- und Freizeitangeboten sowie zu sozialen Kontakten, sollte keine Hürde darstellen. Fraunhofer SCS entwickelt daher ein Mobilitätskonzept für eine periphere Region, das die innovative Nutzung digitaler Daten, Technologien und neuester verkehrswissenschaftlicher Erkenntnisse integriert.

Mehr Informationen zum Projekt MobiDig

 

Ausbildung und Weiterbildung digital

Die meisten Fach- und Hochschulen befinden sich in Ballungsgebieten, was eine Abwanderung vor allem junger Menschen verursacht. Das Angebot diverse e-Learning-Angebote, die unabhängig vom Lernort und damit auch im ländlichen Raum absolviert werden können wirkt dem entgegen und verbreitet sich immer mehr. Auch die Mobilität spielt im Bereich der Aus- und Weiterbildung eine große Rolle.

Für die älteren Generationen ist eine Weiterbildung aber ebenfalls wichtig und teilweise auch notwendig, damit diese die neuen und meist digitalen Angebote nutzen können. Zum Beispiel im Projekt »Digitales Dorf Senioren«, das sich mit dem Bereich des alternsgerechten Wohnens auseinandersetzt. Hier gibt es einige Möglichkeiten um mit einer digitalen Wohnberatung den älteren Menschen ein auf ihre Bedürfnisse angepasstes Dienstleistungsangebot zu ermöglichen. Einhergehend damit muss natürlich ein entsprechendes Weiterbildungsangebot, um den älteren Menschen die Nutzung digitaler Medien zu ermöglichen und sie im Umgang damit zu schulen.

Das könnte Sie auch interessieren

Veranstaltungen und Termine

Vortrag:
»Digitale Dorf« – Verbesserung der Nahversorgung in  der Steinwald-Allianz
Mobilitätskongress 2018 in Nürnberg
Datum: 26. April 2018 um 16:10 Uhr
Mehr Informationen finden Sie hier

Messe:
»Digitale Dorf Senioren« auf der Pflegemesse Tirschenreuth 2018
 
Datum: 16.-17. Juni 2018

 

 

 

 

Veröffentlichungen

»Digitalisierung im ländlichen Raum«
Status Quo & Chancen für Gemeinden 
Autoren: Bettina Williger, Annemarie Wojtech   


In diesem White Paper werden neben den aktuellen Herausforderungen in ländlich geprägten Gebieten und in Bezug auf die Digitalisierung insbesondere die möglichen Chancen und der Nutzen für die Gemeinden generell und anhand ausgewählter Beispiele dargestellt sowie eine Bestandsaufnahme der aktuellen Hemmnisse durchgeführt.