Baumaßnahmen im Bestand – eine besondere Herausforderung

TABB - Technologieunterstüzte Anlieferstrategien für Baumaßnahmen im Bestand

Unterbrochene Anlieferprozesse und aufwändiges Materialhandling führen auf deutschen Baustellen derzeit zu erheblichen Ineffizienzen. Deshalb beschäftigt sich das IGF-Vorhaben »TABB – Technologieunterstützte Anlieferstrategien für Baumaßnahmen im Bestand« mit der Entwicklung eines neuen, technologiegestützten, logistischen Dienstleistungskonzepts für eine effizientere Materialanlieferung – insbesondere bei Baumaßahmen im Bestand (BimB).

Baumaßnahmen im Bestand – eine besondere Herausforderung

Materialbedarfe werden von Bauunternehmen meist für einige Tage zusammengefasst und beim Baustoffhandel bestellt. Auf der Baustelle werden die Materialien zunächst zwischengelagert, was den Aufbau von Beständen nach sich zieht. Kapitalbindung und Platznot sind die Folgen. Auf der Baustelle wird das Material sortiert und bei Bedarf durch das Baustellenpersonal zum Verbauort transportiert. Diese logistischen Tätigkeiten nehmen zeitliche und personelle Ressourcen in Anspruch, die später für die eigentliche Bautätigkeit fehlen. Da Baumaßnahmen im Bestand in unmittelbarer Nachbarschaft zu genutzten Gebäuden stattfinden, stellen sie in Bezug auf die Anlieferung eine besondere Herausforderung dar. Während des gesamten Bauvorhabens muss hier die Nutzung der benachbarten Gebäude gewährleistet sein. Es müssen zur Entlastung der benachbarten Gebäude auch Lärm-, Emissions- und Schmutzregulierungen eingehalten werden. Außerdem entsteht, in Konkurrenz zu den benachbarten Gebäudenutzern, häufig ein akuter Platzmangel. Eine Lösung dieser Probleme könnte der Einsatz von Technologien für intelligente Objekte, z. B. RFID, Lokalisierungssysteme oder drahtlose Sensornetze, im Bauwesen sein.

Genau hier setzt das Forschungsprojekt TABB an

Ein durchgängiges Anlieferkonzept für Baumaßnahmen im Bestand, mit dem das Material ohne Umwege direkt bis zum Verbauort transportiert wird, sollte sowohl produkt- als auch dienstleistungsorientiert betrachtet werden. Der Forschungsansatz folgt deshalb der Idee, innovative Technologien in eine innovative Dienstleistung einzubetten und so die Technologie als Wegbereiter für eine Dienstleistung zu nutzen.

 

 

Unsere Leistungen im Projekt auf einen Blick

  • Prozessanalyse des Ist-Prozesses
  • Erstellung eines Soll-Prozesses zur Anlieferung bei Baumaßnahmen im Bestand
  • Auswahl von unterstützenden Technologien für Anlieferungsmaßnahmen, wie z. B. Auto-ID- und Lokalisationstechnologien
  • Identifikation von Schnittstellen beim Anlieferungsprozess
  • Ermöglichung eines überbetrieblichen Informationsaustauschs
  • Wirtschaftlichkeitsanalyse des Dienstleistungskonzepts
  • Erste Schritte zur praktischen Umsetzung der technischen Lösung für das Dienstleistungskonzept