Newsletter Fraunhofer SCS - Ausgabe Februar 2014

System zur intelligenten Kennzahlenerhebung

IKE  Mehr Effizienz durch valide Daten

Der Einsatz von Flurförderzeugen ist nach wie vor ein elementarer Bestandteil logistischer Prozesse. Der effiziente Betrieb spielt dabei eine immer größere Rolle, denn in der sich schnell verändernden Umwelt ist die kontinuierliche Optimierung ein entscheidender Erfolgsfaktor. Um jedoch Logistikprozesse planen, steuern und kontrollieren zu können, sind verlässliche Daten unabdingbar.

Fraunhofer SCS hat deswegen ein im Unternehmen temporär einsetzbares System entwickelt, mit dem Flurförderzeuge über einen bestimmten Zeitraum umfassend verfolgt werden können. Durch die Verwendung mobiler Ortungssysteme ist eine automatisierte Erfassung von Bewegungsdaten möglich – die daraus gewonnenen Kennzahlen sind eine valide Basis für Prozessoptimierungen im Unternehmen.

Die gängige Praxis

Bisher wird diese Art von Kennzahlen in Unternehmen häufig indirekt über Buchungsvorgänge im Lager oder manuell von den Mitarbeitern erfasst. Diese sehr personal- und zeitaufwendigen Aktivitäten sind allerdings mit erheblicher Subjektivität und Ungenauigkeit behaftet. Eine strukturierte Schwachstellenanalyse und kontinuierliche, gezielte Verbesserungen lassen sich somit nur sehr schwer umsetzen. Für die Unternehmen spiegelt sich dies in ineffizienten Prozessen wider, die aber nicht als solche wahrgenommen werden.

Mobile Ortungssysteme zur Erfassung von Bewegungsdaten

Um den Einsatz und die Verfolgung von Flurförderzeugen transparenter und effizienter zu gestalten, setzen die Experten der Fraunhofer-Arbeitsgruppe SCS zur automatisierten Erfassung von Bewegungsdaten mobile Ortungssysteme des Fraunhofer IIS wie z. B. BlackFIR® oder awiloc® ein. Ein Erwerb oder eine feste Installation ist dabei nicht erforderlich. Vielmehr handelt es sich um ein »Mietsystem«, das nur für den Zeitraum der Datenerhebung in den relevanten Bereichen eingerichtet wird. Dabei kann das System in allen logistischen Prozessen Bewegungsdaten über einen definierten Zeitraum erfassen. Die so gewonnenen präzisen Daten können als Kennzahlen abgebildet werden und dienen z. B. als Grundlage für die Auslegung von Routenzügen, Fahrwegeplanungen oder künftige Investitionsentscheidungen.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • Kostenreduzierung
  • Optimierung des Einsatzes von Routenzügen
  • Verschlankung der Staplerflotte
  • Ökonomische Planung von Fahrwegen
  • Identifizierung und Behebung von Stau- und Engstellen
  • Steigerung der Prozessqualität
  • Erhöhung der Transparenz

Wo Sie mehr über das IKE-System erfahren

Embedded
25.-27. Februar
Ort: Messe Nürnberg,
Halle 4/4-140

LogiMAT
25.-27. Februar
Ort: Neue Messe Stuttgart,
Halle 4, Stand 502

Weitere Themen

Pre-Opening der JOSEPHS® »Service-Manufaktur«

Über 50 geladene Gäste besuchten am 17. Februar 2014 das erste Mal die JOSEPHS® Service-Manufaktur. Kunden und Partner aus Wirtschaft, Industrie und Politik waren eingeladen, um den ersten deutschen »Flag-Ship-Store« für Services und Innovation kennenzulernen, der ab Mai 2014 im Herzen der Nürnberger Innenstadt eröffnet wird. Lesen Sie hier mehr über unsere aktuelle »Service-Baustelle«.

Logistik in Zahlen - Logistikbeschäftigung messen

In der Logistik arbeiten derzeit mehr als 3,6 Millionen Erwerbstätige in Deutschland. Doch wie wird die Beschäftigung in der Logistik gemessen? Erfahren Sie mehr über die umfassenden Datenbankanalysen und Methoden der Fraunhofer-Arbeitsgruppe SCS.

Neue Veröffentlichung zum Thema Vertrieb von Kontraktlogistikdienstleistungen

Jährlich werden in der Kontraktlogistik mehrere Milliarden Euro Umsatz von der Industrie an Logistikdienstleister ausgeschrieben. Die Dissertation liefert nun eine umfassende Untersuchung der erfolgreichen Anbahnung von Kontraktlogistikbeziehungen: Neben einem detaillierten Verständnis der Prozesse, Strukturen und Objekte in der Kontraktlogistik wird eine Vielzahl an praxisnahen Erfolgsfaktoren und Handlungsempfehlungen für die Akteure erarbeitet.

Kommen Sie am 12. März 2014 zum CeBIT-Forum »Technologien für Industrie 4.0«

Der Begriff der »Industrie 4.0« ist in aller Munde. Was aber bedeuten diese Konzepte für ein Unternehmen und was können solche intelligenten Technologien und Systeme jetzt und in Zukunft tatsächlich leisten? Kommen Sie am 12. März 2014 auf das CeBIT-Forum zum Thema »Technologien für Industrie 4.0« und erfahren Sie es.

Neue Studie zum Thema »Lean Management«

Wie weit ist der Lean Management Ansatz in der Maschinenbaubranche verbreitet und macht er dort überhaupt Sinn? Die aktuelle Studie »Lean Management – Worthülsen oder Erfolgskonzept« untersucht diese Fragen und gibt Handlungsempfehlungen für die Umsetzung.

Lean Management – Worthülse oder Erfolgskonzept

Wie weit ist der Lean Management-Ansatz in der Maschinenbaubranche verbreitet und welche Potenziale ergeben sich für umsetzende Unternehmen? Lean Management ist in der produzierenden Wirtschaft schon seit Langem ein Thema und zählt zu einem der effizientesten Produktionssysteme überhaupt. Es wurde in den 50er Jahren aus einer Notlage heraus beim japanischen Automobilhersteller Toyota geboren und gilt als Weiterentwicklung von früheren Konzepten, wie z.B. dem Taylorismus und dem Produktionssystem von Ford.

Unser Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und Sie sind immer auf dem Laufenden über alle aktuellen wissenschaftlichen Ergebnisse, Projekte, Veranstaltungen und Veröffentlichungen unserer Arbeitsgruppe.