Newsletter Fraunhofer SCS - Ausgabe Februar 2014

Besuch auf der JOSEPHS® »Service Baustelle«

Pre-Opening der neuen Service-Manufaktur in Nürnberg

Über 50 exklusiv geladene Gäste trafen sich am 17. Februar 2014 das erste Mal auf der »Baustelle« der JOSEPHS® Service-Manufaktur. Kunden und Partner aus Wirtschaft, Industrie und Politik waren eingeladen, um einen Vorgeschmack auf den ersten deutschen »Flag-Ship-Store« für Dienstleistungen zu bekommen, der ab Mai 2014 im Herzen der Nürnberger Innenstadt eröffnet wird. Im JOSEPHS® prüfen Kunden in der Testphase befindliche Dienstleistungen und Produkte im realen Umfeld, so dass Unternehmen vor der Markteinführung bereits umfassendes Feedback zu Ihren Konzepten erhalten können: Wenn man so will, werden hier die bisher hauptsächlich online eingesetzten Methodes des Open Innovation in die reale Welt überführt.

Nach der Begrüßung durch Prof. Heuberger, Institutsleiter des Fraunhofer IIS, und den Vorträgen zum Thema Kundeneinbindung bei der Produktentwicklung von Prof. Dr. Kathrin M. Möslein, Universität Erlangen-Nürnberg, und Thomas Jaenisch, myboshi GmbH, wurde das Konzept des JOSEPHS® von Dr. Frank Danzinger vorgestellt. Wir haben die zentralen Fragen von einigen der Protagonisten für Sie beantworten lassen:

Frau Prof. Möslein, wieso bringt das JOSEPHS® Open Innovation in die Innenstadt?

»Schlaue Köpfe gibt es nicht nur in Unternehmen. Gerade Kunden und Nutzer haben oft die besten Vorstellungen wie ein Produkt oder eine Dienstleistung aussehen sollte. Deshalb können wir heute schon auf vielen Unternehmenswebseiten beispielsweise eigene Ideen beisteuern oder Produkte individualisieren. All das findet derzeit aber primär online statt. In den Innenstädten weltweit sind wir weiterhin die passiven Kunden der 1970er Jahre. Es ist also höchste Zeit, die Errungenschaften der Online-Welt auch in der Realität der Offline-Welt verfügbar zu machen. Genau dies wird das JOSEPHS® ermöglichen.«
Prof. Dr. Kathrin M. Möslein, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Herr Dr. Danzinger, wer kann das JOSEPHS® nutzen?

»Willkommen ist jeder Besucher, der neugierig ist und gern auch spannende Ideen mitbringt. Kleine wie große Unternehmen können hier Ihre Konzepte überprüfen lassen; z. B. in der sehr frühen Innovationsphase, um Ideen zu finden oder zu bewerten, oder wenn zu einem späteren Zeitpunkt Prototypen vor dem eigentlichen Markteintritt noch den letzten Schliff benötigen.«
Dr. Frank Danzinger, Gruppenleiter Service-Entwicklung Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS

»Pre-Opening« Das JOSEPHS® öffnete erstmals seine Pforten...

Ein Projekt der Service Factory Nürnberg

Das JOSEPHs® in Nürnberg

  • Größe: >400 m²
  • Wechselnde dreimonatige Testzyklen zu verschiedenen Erlebniswelten, z. B. Lifestyle, Sport, Spielen, Gesundheit
  • Bestandteile: Werkstatt, Gadget Shop, Denkfabrik, Mr. Bleck Coffeeshop
  • gängige Einzelhandelsöffnungszeiten
  • Systematischer, datengestützter Testprozess in realer
    Ladenumgebung mit modernster Fraunhofer-Technologie
    (z. B. Emotionserkennung)
  • Lage: im Herzen der Nürnberger Innenstadt,
    Karl-Grillberger-Str. 3, 90402 Nürnberg
    Eröffnung im Frühjahr 2014

Weitere Themen

Logistik in Zahlen - Logistikbeschäftigung messen

In der Logistik arbeiten derzeit mehr als 3,6 Millionen Erwerbstätige in Deutschland. Doch wie wird die Beschäftigung in der Logistik gemessen? Erfahren Sie mehr über die umfassenden Datenbankanalysen und Methoden der Fraunhofer-Arbeitsgruppe SCS.

Neue Veröffentlichung zum Thema Vertrieb von Kontraktlogistikdienstleistungen

Jährlich werden in der Kontraktlogistik mehrere Milliarden Euro Umsatz von der Industrie an Logistikdienstleister ausgeschrieben. Die Dissertation liefert nun eine umfassende Untersuchung der erfolgreichen Anbahnung von Kontraktlogistikbeziehungen: Neben einem detaillierten Verständnis der Prozesse, Strukturen und Objekte in der Kontraktlogistik wird eine Vielzahl an praxisnahen Erfolgsfaktoren und Handlungsempfehlungen für die Akteure erarbeitet.

Das Fraunhofer IKE-System zur intelligenten Kennzahlenerhebung

Der Einsatz von Flurförderzeugen ist nach wie vor ein elementarer Bestandteil logistischer Prozesse. Um diese Prozesse jedoch optimal planen, steuern und kontrollieren zu können, sind verlässliche Daten unabdingbar. Fraunhofer SCS hat deshalb ein im Unternehmen temporär einsetzbares System entwickelt, mit dem Flurförderzeuge über einen bestimmten Zeitraum umfassend verfolgt werden, um so deren Betrieb zu optimieren.

Kommen Sie am 12. März 2014 zum CeBIT-Forum »Technologien für Industrie 4.0«

Der Begriff der »Industrie 4.0« ist in aller Munde. Was aber bedeuten diese Konzepte für ein Unternehmen und was können solche intelligenten Technologien und Systeme jetzt und in Zukunft tatsächlich leisten? Kommen Sie am 12. März 2014 auf das CeBIT-Forum zum Thema »Technologien für Industrie 4.0« und erfahren Sie es.

Neue Studie zum Thema »Lean Management«

Wie weit ist der Lean Management Ansatz in der Maschinenbaubranche verbreitet und macht er dort überhaupt Sinn? Die aktuelle Studie »Lean Management – Worthülsen oder Erfolgskonzept« untersucht diese Fragen und gibt Handlungsempfehlungen für die Umsetzung.

Lean Management – Worthülse oder Erfolgskonzept

Wie weit ist der Lean Management-Ansatz in der Maschinenbaubranche verbreitet und welche Potenziale ergeben sich für umsetzende Unternehmen? Lean Management ist in der produzierenden Wirtschaft schon seit Langem ein Thema und zählt zu einem der effizientesten Produktionssysteme überhaupt. Es wurde in den 50er Jahren aus einer Notlage heraus beim japanischen Automobilhersteller Toyota geboren und gilt als Weiterentwicklung von früheren Konzepten, wie z.B. dem Taylorismus und dem Produktionssystem von Ford.

Unser Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und Sie sind immer auf dem Laufenden über alle aktuellen wissenschaftlichen Ergebnisse, Projekte, Veranstaltungen und Veröffentlichungen unserer Arbeitsgruppe.