Newsletter Fraunhofer SCS - Ausgabe Februar 2014

»Technologien für Industrie 4.0«

Informieren Sie sich über die Fabrik der Zukunft auf dem CeBIT Forum AutoID/RFID am 12. März 2014 in Hannover

Der Begriff der »Industrie 4.0« ist in aller Munde: Dahinter versteckt sich die Idee der Weiterentwicklung klassischer Produktionsprozesse und -strukturen mit Hilfe intelligenter Technologien und virtueller Systeme. Was aber bedeutet dieses System für ein Unternehmen und was können solche intelligenten Technologien und Systeme jetzt und in Zukunft tatsächlich leisten?

CeBIT Forum »Technologien für Industrie 4.0«

Diesen Fragen geht das am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS angesiedelte Zentrum für Intelligente Objekte ZIO gemeinsam mit seinen Partnern auf dem CeBIT Forum AutoID/RFID am 12. März 2014 auf dem Forum zum

Die Zukunft der industriellen Produktion

Die zunehmende Digitalisierung von Industrien, wie beispielsweise
die der Produktion, verändert die dort vorherrschenden
traditionellen Prozesse und Strukturen beträchtlich. Durch
das Internet forciert, verschmelzen virtuelle und reale Welt
immer mehr zu einem »Internet der Dinge«. In naher Zukunft
wird deshalb die industrielle Produktion von drei wesentlichen
Faktoren bestimmt sein:

  • einer starken Individualisierung der Produkte,
  • einer weitgehenden Integration von Kunden und Geschäftspartnern
    in Wertschöpfungsprozesse
  • und sogenannten hybriden Produkten, die die Produktion
    mit hochwertigen Dienstleistungen verbinden.

Die »Smart Factory«

Visionäres Ziel ist, das Konzept der »Smart Factory« – also der »Intelligenten Fabrik« zu etablieren: In dieser Welt lösen Maschinen Wartungsprozesse automatisch aus und die Logistik reagiert selbstständig auf unerwartete Produktionsänderungen.

Prof. Dr. Alexander Pflaum, Leiter des Zentrums für Intelligente Objekte ZIO, erläutert dazu: »Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien wie Cyber-Physical Systems, die reale Objekte mit der virtuellen Welt verbinden, aber auch RFID und Smart-Object-basierte Technologien werden in diesen Szenarien eine wichtige Rolle spielen und dabei helfen, die Produktivität und Flexibilität innerhalb der Industrie zu erhöhen«.

Alexander Pflaum gibt auf dem CeBIT Forum einen Überblick über RFID & Co. Siemens, ESCRYPT, HARTING,LIV tec, nhs Interims- und Projektmanagement sowie Metrilus adressieren die Themen Produktion, Serialisierung in der Pharmaindustrie, Sicherheits- und Softwarelösungen sowie alternative Technologien im Industrie 4.0-Umfeld

CeBIT Forum AutoID/RFID

Wann: 12. März 2014,
10:30 bis 15:30 Uhr
Wo: CeBIT Forum AutoID/RFID,
Halle 5, Stand Nr. B46, Hannover
Was: Mehr Informationen unter
www.rfid-im-blick.de

Weitere Themen

Pre-Opening der JOSEPHS® »Service-Manufaktur«

Über 50 geladene Gäste besuchten am 17. Februar 2014 das erste Mal die JOSEPHS® Service-Manufaktur. Kunden und Partner aus Wirtschaft, Industrie und Politik waren eingeladen, um den ersten deutschen »Flag-Ship-Store« für Services und Innovation kennenzulernen, der ab Mai 2014 im Herzen der Nürnberger Innenstadt eröffnet wird. Lesen Sie hier mehr über unsere aktuelle »Service-Baustelle«.

Logistik in Zahlen - Logistikbeschäftigung messen

In der Logistik arbeiten derzeit mehr als 3,6 Millionen Erwerbstätige in Deutschland. Doch wie wird die Beschäftigung in der Logistik gemessen? Erfahren Sie mehr über die umfassenden Datenbankanalysen und Methoden der Fraunhofer-Arbeitsgruppe SCS.

Neue Veröffentlichung zum Thema Vertrieb von Kontraktlogistikdienstleistungen

Jährlich werden in der Kontraktlogistik mehrere Milliarden Euro Umsatz von der Industrie an Logistikdienstleister ausgeschrieben. Die Dissertation liefert nun eine umfassende Untersuchung der erfolgreichen Anbahnung von Kontraktlogistikbeziehungen: Neben einem detaillierten Verständnis der Prozesse, Strukturen und Objekte in der Kontraktlogistik wird eine Vielzahl an praxisnahen Erfolgsfaktoren und Handlungsempfehlungen für die Akteure erarbeitet.

Das Fraunhofer IKE-System zur intelligenten Kennzahlenerhebung

Der Einsatz von Flurförderzeugen ist nach wie vor ein elementarer Bestandteil logistischer Prozesse. Um diese Prozesse jedoch optimal planen, steuern und kontrollieren zu können, sind verlässliche Daten unabdingbar. Fraunhofer SCS hat deshalb ein im Unternehmen temporär einsetzbares System entwickelt, mit dem Flurförderzeuge über einen bestimmten Zeitraum umfassend verfolgt werden, um so deren Betrieb zu optimieren.

Lean Management – Worthülse oder Erfolgskonzept

Wie weit ist der Lean Management-Ansatz in der Maschinenbaubranche verbreitet und welche Potenziale ergeben sich für umsetzende Unternehmen? Lean Management ist in der produzierenden Wirtschaft schon seit Langem ein Thema und zählt zu einem der effizientesten Produktionssysteme überhaupt. Es wurde in den 50er Jahren aus einer Notlage heraus beim japanischen Automobilhersteller Toyota geboren und gilt als Weiterentwicklung von früheren Konzepten, wie z.B. dem Taylorismus und dem Produktionssystem von Ford.

Unser Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und Sie sind immer auf dem Laufenden über alle aktuellen wissenschaftlichen Ergebnisse, Projekte, Veranstaltungen und Veröffentlichungen unserer Arbeitsgruppe.