Newsletter Fraunhofer SCS - Ausgabe Februar 2014

Neue Veröffentlichung zum Thema Vertrieb von Kontraktlogistikdienstleistungen

Aktuelle Praxis und Erfolgsfaktoren

Zwei Veränderungen haben die Logistkbranche seit den 1990er Jahren sichtbar revolutioniert: die Deregulierung der Logistikmärkte und der Trend in allen Feldern der Wirtschaft zur »Konzentration auf Kernkompetenzen« verbunden mit dem Outsourcing ganzer Logistik-Prozessketten. Aus angestaubten Staatsbetrieben und schlichten Transporteuren hat sich eine moderne Logistikdienstleistungswirtschaft entwickelt, die ihren Kunden heute individuelle und hochkomplexe Problemlösungen anbietet.

Hohes Marktpotenzial

Der Markt für solche maßgeschneiderten Logistik-»Solutions« wird in der Branche seit einigen Jahren unter dem Begriff der »Kontraktlogistik« diskutiert. Aktuelle Marktstudien wie die »TOP 100 der Logistik« der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS in Nürnberg schätzen das Marktpotenzial für Kontraktlogistikdienstleistungen in Europa auf über 380 Milliarden €, von denen bislang erst rund 25 Prozent von der verladenden Wirtschaft an externe Dienstleister vergeben sind.

Kontraktlogistikbeziehungen näher untersucht

Der vorliegende Band, der als Dissertationsschrift an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg entstanden ist, liefert eine umfassende Untersuchung der erfolgreichen Anbahnung von Kontraktlogistikbeziehungen. Aus der Sicht der Logistikdienstleister ist dies die Frage nach den Erfolgsfaktoren des Kontraktlogistik-»Vertriebs«. Aus der Sicht der verladenden Wirtschaft die Frage nach der Wahl des richtigen Dienstleisters.

Neues Referenz- und Reifegradmodell

Zu den Kernergebnissen der Arbeit gehört die Entwicklung eines Referenzmodells, mit dem sich der Vertrieb von Kontraktlogistikdienstleistungen systematisch und praxisgerecht untersuchen lässt. Darauf aufbauend wird die Anbahnung von Kontraktlogistikprojekten sowohl von Seiten der Logistikdienstleister als auch der verladenden Wirtschaft aus Industrie und Handel umfassend auf Basis qualitativer Experteninterviews analysiert. Neben einem detaillierten Verständnis der Prozesse, Strukturen und Objekte in der Kontraktlogistik wird eine Vielzahl an praxisnahen Erfolgsfaktoren und Handlungsempfehlungen für die Akteure erarbeitet.

Die Ergebnisse münden schließlich in der Entwicklung eines geeigneten Benchmarking-Ansatzes für den Vertrieb von Kontraktlogistikdienstleistungen auf Basis eines Reifegradmodells. Auf dieser Grundlage sind in Zukunft noch viel detailliertere Forschungsarbeiten zu den Ursache-Wirkungszusammenhängen im spannenden Feld der Kontraktlogistik möglich.

Erscheinungstermin

Das Buch erscheint am 1. März 2014 in der Edition Logistik der DVV Media Group und kann ab sofort unter buch@dvvmedia.com vorbestellt werden.

»Vertrieb von Kontraktlogistikdienstleistungen«

Erscheinungstermin:
1. März 2014
Verlag: DVV Media Group
(Buchreihe Edition Logisitk)

ISBN 978-3-87154-486-6
Preis: 59 Euro
Autor: Heiko Wrobel
Ab sofort bestellbar unter:
buch@dvvmedia.com

Weitere Themen

Pre-Opening der JOSEPHS® »Service-Manufaktur«

Über 50 geladene Gäste besuchten am 17. Februar 2014 das erste Mal die JOSEPHS® Service-Manufaktur. Kunden und Partner aus Wirtschaft, Industrie und Politik waren eingeladen, um den ersten deutschen »Flag-Ship-Store« für Services und Innovation kennenzulernen, der ab Mai 2014 im Herzen der Nürnberger Innenstadt eröffnet wird. Lesen Sie hier mehr über unsere aktuelle »Service-Baustelle«.

Logistik in Zahlen - Logistikbeschäftigung messen

In der Logistik arbeiten derzeit mehr als 3,6 Millionen Erwerbstätige in Deutschland. Doch wie wird die Beschäftigung in der Logistik gemessen? Erfahren Sie mehr über die umfassenden Datenbankanalysen und Methoden der Fraunhofer-Arbeitsgruppe SCS.

Das Fraunhofer IKE-System zur intelligenten Kennzahlenerhebung

Der Einsatz von Flurförderzeugen ist nach wie vor ein elementarer Bestandteil logistischer Prozesse. Um diese Prozesse jedoch optimal planen, steuern und kontrollieren zu können, sind verlässliche Daten unabdingbar. Fraunhofer SCS hat deshalb ein im Unternehmen temporär einsetzbares System entwickelt, mit dem Flurförderzeuge über einen bestimmten Zeitraum umfassend verfolgt werden, um so deren Betrieb zu optimieren.

Kommen Sie am 12. März 2014 zum CeBIT-Forum »Technologien für Industrie 4.0«

Der Begriff der »Industrie 4.0« ist in aller Munde. Was aber bedeuten diese Konzepte für ein Unternehmen und was können solche intelligenten Technologien und Systeme jetzt und in Zukunft tatsächlich leisten? Kommen Sie am 12. März 2014 auf das CeBIT-Forum zum Thema »Technologien für Industrie 4.0« und erfahren Sie es.

Neue Studie zum Thema »Lean Management«

Wie weit ist der Lean Management Ansatz in der Maschinenbaubranche verbreitet und macht er dort überhaupt Sinn? Die aktuelle Studie »Lean Management – Worthülsen oder Erfolgskonzept« untersucht diese Fragen und gibt Handlungsempfehlungen für die Umsetzung.

Lean Management – Worthülse oder Erfolgskonzept

Wie weit ist der Lean Management-Ansatz in der Maschinenbaubranche verbreitet und welche Potenziale ergeben sich für umsetzende Unternehmen? Lean Management ist in der produzierenden Wirtschaft schon seit Langem ein Thema und zählt zu einem der effizientesten Produktionssysteme überhaupt. Es wurde in den 50er Jahren aus einer Notlage heraus beim japanischen Automobilhersteller Toyota geboren und gilt als Weiterentwicklung von früheren Konzepten, wie z.B. dem Taylorismus und dem Produktionssystem von Ford.

Unser Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und Sie sind immer auf dem Laufenden über alle aktuellen wissenschaftlichen Ergebnisse, Projekte, Veranstaltungen und Veröffentlichungen unserer Arbeitsgruppe.