Newsletter Fraunhofer SCS ─ Ausgabe März 2015

Logistik-Beschäftigung in Berlin-Brandenburg

Studie zur Bedeutung der Logistikbeschäftigung und zukünftiger personalpolitischer Herausforderung en in der Hauptstadtregion

 

Die Logistik ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor: Allein in Berlin-Brandenburg waren im Jahr 2012 knapp 205.000 Erwerbstätige in der Logistik tätig. Damit die Region dieses wirtschaftliche Potenzial auch zukünftig nutzen kann, müssen den dort ansässigen Unternehmen genügend und ausreichend qualifizierte Fachkräfte zur Verfügung stehen. Dafür braucht es nicht nur eine detaillierte Analyse der aktuellen Fachkräftesituation, sondern auch der zukünftigen fachkräfterelevanten Herausforderungen. Fraunhofer SCS hat diese Fragen nun im Auftrag der Zukunftsagentur Brandenburg im Rahmen einer »Fachkräftefokussierten Branchenstudie Logistik in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg« näher untersucht.

Logistik ist mehr als Transport, Umschlag, Lagerung

Die Logistik ist eine Querschnittsbranche, die unterschiedlichste Berufsgruppen aus Teilen vieler Branchen vereint. Fachkräfte finden sich deswegen nicht nur in den operativen logistischen Kernfunktionen wie Transport/Umschlag/Lagerung wieder, sondern auch in Branchen, die der Logistik zuarbeiten, z. B. als technische oder vertriebliche Dienstleister. Die von Fraunhofer SCS entwickelte Methode zur Ermittlung der Beschäftigungseffekte der Logistikwirtschaft berücksichtigt diesen besonderen Umstand, indem sie in mehreren Schichten die Beschäftigungseffekte über alle Wirtschafszweige hinweg misst und damit eine ganzheitliche Aussage über die Anzahl der tatsächlich für die Logistikwirtschaft relevanten Erwerbstätigen treffen kann.

Das Fraunhofer SCS Schichtenmodell

Die Methode stützt sich auf eine seit 15 Jahren kontinuierlich aufgebaute Datenbank, in der flächendeckend bis auf Landkreisebene Kennzahlen beispielweise zu einzelnen Berufsgruppen oder Beschäftigungsstrukturdaten wie Alter, Qualifikation oder Geschlecht hinterlegt sind. Auf dieser Basis werden fundierte Prognosen zum mittel- bzw. langfristigen Fachkräftebedarf aber auch statistische Auswertungen auf Detailebene möglich. Dieses Fraunhofer SCS Schichtenmodell wird in der Studie ergänzt durch eine breit angelegte Befragung von Logistikbetrieben in der Region sowie Betriebsfallstudien und Expertengespräche. So werden unterschiedliche Fragen beantwortet, z. B. zu den Besonderheiten der Region oder dem Vergleich zum Wettbewerb, zur Entwicklung der Personalbedarfe oder zu den konkreten Maßnahmen, die Politik und Unternehmen ergreifen müssen, um Arbeits- und Fachkräfte zu sichern.

Status quo, Bedarf und Herausforderungen in Berlin-Brandenburg

Berlin-Brandenburg zählt mit einer hohen Logistikattraktivität und -intensität zu den »Klassikern« der deutschen Logistikregionen. Die Region profitiert von der großen logistischen Sogwirkung der Hauptstadt, etablierten Logistikstandorten, der guten intermodalen Verkehrsinfrastruktur und tendenziell wachsenden Seehafenhinterland- und Osteuropaverkehren. Zwar findet die Logistikwirtschaft derzeit noch genügend
Arbeits- und Fachkräfte, auf Dauer ist jedoch mit einer aufkommenden branchenübergreifenden Konkurrenz zu rechnen. Bei der Gruppe der Berufskraftfahrer ist bereits heute ein Arbeitskräftemangel festzustellen. Demnach stehen die Logistikunternehmen zukünftig verstärkt vor einer personalpolitischen Herausforderung, neue Mitarbeiter zu gewinnen und bestehende auszubilden, zu motivieren und zu halten.

Bis zum Jahr 2020 geht Fraunhofer SCS von einem leichten Rückgang der Logistikbeschäftigung in der Hauptstadtregion aus. Was allerdings vornehmlich darin begründet ist, dass die Logistikdienstleister ihre Standorte von Berlin aus in das Brandenburger Umland verlagern bzw. die bereits dort vorhandenen erweitern. Somit kann das logistische Entwicklungspotenzial im sog. Brandenburger Speckgürtel weiterhin als groß eingestuft werden, vor allem wenn Unternehmen und Politik rechtzeitig die entsprechenden personalpolitischen Maßnahmen ergreifen, wie z. B. eine Verbesserung des Images der Branche, Gestaltung attraktiver Arbeitsbedingungen, Erhöhung des Aus- und Weiterbildungsengagements oder auch Verstärkung der internen und externen Kooperationen.

 

»Fachkräftefokussierte Branchenstudie Logistik in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg«

Erscheinungstermin:
November 2014

Autoren: Martin Schwemmer, Uwe Veres-Homm,
Markus Höhne

Weitere Themen

Wie gut ist mein Routenzug?

Basierend auf dem System zu Intelligenten Kennzahlenermittlung IKE bietet Fraunhofer SCS Unternehmen als neue Dienstleistung ein Routenzug-Benchmarking an. Lesen Sie hier, wie mithilfe eines Leistungsvergleichs in den Bereichen Produktivität, Qualität und Fehlerrate Routenzüge effizienter eingesetzt werden können.

Ist der günstigste Transportdienstleister auch der wirtschaftlichste?

Wer bei Ausschreibungen von Transportdienstleistungen immer nur den günstigsten Anbieter auswählt, dabei aber Faktoren wie den internen Arbeitsaufwand oder die Qualität außer Acht lässt, erhält in der Regel nicht das wirtschaftlichste Ergebnis. Erfahren Sie wie ein Chemieunternehmen aus Südbayern sein Belieferungskonzept bei der Transportausschreibung unter Beachtung von Transportkennzahlen mit Hilfe von Fraunhofer SCS optimierte.

CairGoLution – Echtzeittransparenz in der Luftfracht

Um Waren oder Ladungsträger »sicher« zu transportieren, bedarf es einer durchgängigen Statusüberwachung. Im Luftfrachtverkehr stellt dies eine besondere Herausforderung dar. Im Forschungsvorhaben CairGoLution wird deshalb derzeit ein Kontrollsystem zur Steigerung der Sicherheit im Luftfrachtverkehr entwickelt.

Neue Themenwelt: »Alles was ›E‹ ist – Digital, Mobil und Energiegeladen«

Wollten Sie schon immer das Fahrgefühl eines Elektromobils erleben, eine Achterbahnfahrt machen ohne Schlange stehen zu müssen oder mit der bloßen Hand Energie erzeugen? Dies und viel mehr erwartet Sie in der vierten Themenwelt im JOSEPHS® – unserem Ladengeschäft für Services in der Nürnberger Innenstadt.

Rückblick: Fraunhofer SCS auf der Inviva 2015

Auf unserem Stand zur Inviva, der Messe für die Generation 50plus, und in unserem Vortragsprogramm zum Thema »Alltag (mit)gestalten« konnten sich die Besucher zu praxisrelevanten Neuigkeiten und aktuellen Forschungstätigkeiten aus dem Bereich »Mobilität & Gedächtnis« sowie »Wohnen & Mitwirken« informieren.

Doppelte Auszeichnung für das JOSEPHS®

Das JOSEPHS® – Die Service-Manufaktur wurde gleich zweimal ausgezeichnet: Mit dem Sonderpreis für »High-Tech-Service Know-How-Transfer« des AFSMI und dem »Silbernen Apfel« des FAMAB.

Vorschau: Neue Studie über Stückguttransporte in Europa

Zur Messe Transport Logistic in München stellt Fraunhofer SCS eine Studie vor, die den Markt für grenzüberschreitende europäische Stückgutströme untersucht. Wir veröffentlichen hier für Sie bereits erste Ergebnisse.

Großhandels-Initiative Lager – Teilnehmer gesucht

Wie Sie als Großhändler im Bereich technischer Handel, Haustechnik und Werkzeughandel mit Benchmarking und Lean-Index ihre eigene Lagerleistung steigern können: Profitieren Sie als Teilnehmer von den Erfahrungen der »Besten« und vergleichen Sie sich mit ähnlich aufgestellten Großhändlern. Alles über die Großhandelsinitiative und wie Sie teilnehmen können.

Zahlen des Monats März: Logistikbeschäftigung

Dieses Mal präsentieren wir Ihnen in der Rubrik »Zahlen des Monats« interessante Kennzahlen, Daten und Fakten aus dem Bereich Logistikbeschäftigung. Schauen Sie doch einfach mal vorbei – im April steht der Großhandel im Mittelpunkt und im Mai feiert das JOSEPHS® einjähriges Bestehen.

Unser Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und Sie sind immer auf dem laufenden über alle aktuellen wissenschaftlichen Ergebnisse, Projekte, Veranstaltungen und Veröffentlichungen unserer Arbeitsgruppe.