Branchenanalyse Kontraktlogistik

Newsletter Fraunhofer SCS - Ausgabe März 2016

Branchenanalyse Kontraktlogistik – Eine Markt- und Beschäftigungsanalyse in Deutschland

Der Kontraktlogistikmarkt in Deutschland ist einer der bedeutendsten Logistikmärkte in ganz Europa; mit hohem Marktpotenzial. Chancen werden auf Seiten der Dienstleister insbesondere in höheren Umsatzrenditen sowie in einer stärkeren Kundenbindung als bei Standarddienstleistungen gesehen. Kontraktgebende Unternehmen profitieren dagegen durch Kosteneinsparungen und durch Leis-tungsverbesserungen. Aufgrund der Komplexität des Leistungsbündels, des hohen Individualisierungsgrads, der schwierigen Anbahnungsphase und nicht zuletzt der vielfach vorhandenen hohen gegenseitigen Abhängigkeit innerhalb der Geschäftsbeziehung wird im Rahmen der Kontraktlogistik oft auch von der Königsdisziplin der Logistik gesprochen.

Neue Studie

Dieser spannenden Branche haben sich die Autoren Moike Buck und Dr. Heiko Wrobel der Fraunhofer SCS in einer »Branchenanalyse Kontraktlogistik« gewidmet. Im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung analysierten sie die zentralen Marktcharakteristika, die Beschäftigung sowie Trends und Entwicklungen der Kontraktlogistik in Deutschland. Die Studie ist Ende 2015 erschienen und steht Interessierten kostenlos zum Download zur Verfügung.

Der Kontraktlogistikmarkt

Die Kontraktlogistik ist mit einem für 2013 geschätzten Marktvolumen von 90,8 Mrd € einer der bedeutendsten Logistikmärkte in Deutschland aber auch in Europa. 25,3 Mrd € vom geschätzten Marktvolumen werden bereits durch Logistikdienstleister erbracht. Nach Abzug der Bestandskosten wird das Marktpotenzial für Logistikdienstleister auf weitere 25 Mrd € für 2013 geschätzt. Es stehen sich im Kontraktlogistikmarkt Tochtergesellschaften großer Konzerne, große Logistikdienstleister, aber auch eine Vielzahl kleinerer und mittelständischer Anbieter gegenüber. Die TOP 15 Anbieter haben gemeinsam einen Anteil von 46 Prozent am gesamten realisierten Marktvolumen des Jahres 2013. Die wichtigsten Branchen sind die Lebensmittelindustrie und die Automobilindustrie, die zusammengenommen bereits 41 Prozent des gesamten Marktvolumens in der Kontraktlogistik ausmachen.

Beschäftigung in der Kontraktlogistik

Die Anzahl der Beschäftigten in der Kontraktlogistik wird auf Basis des durchschnittlichen Umsatzes pro Logistikbeschäftigten in Deutschland auf rund 530 000 geschätzt. Etwa 50 Prozent davon arbeiten bereits bei Logistikdienstleistern. Die verbleibenden 50 Prozent sind bei Industrie- und Handelsunternehmen tätig. Die Anzahl der Logistikbeschäftigten entwickelte sich in der Kontraktlogistik im Zeitraum 2001-2011 im Vergleich zu den wichtigsten Verlader-Branchen deutlich positiver. Dies ist ein Indiz für einen anhaltenden Trend zur Konzentration auf Kernkompetenzen bei den Verladern in Verbindung mit dem Outsourcing von Logistikleistungen. Phasenweise und branchenabhängig kann es jedoch bei Industrie- und Handelsunternehmen auch zu Insourcing-Strategien kommen.

Mehr zur Kontraktlogistik

Diese und andere interessante Ergebnisse lesen Sie in der Studie. Sie kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Weitere Themen

 

E-Commerce-Logistik

Der Online-Handel boomt. Lesen Sie in der Studie »E-Commerce – Herausforderungen und Lösungen für den Logistikstandort Hamburg« welchen konkreten Herausforderungen und Potenziale sich beispielsweise für Hamburg durch die wachsende Digitalisierung des Handels ergeben und wie auch Sie die Potenziale Ihrer Region nutzen können.

 

Transportlogistik 4.0

Der Begriff »Industrie 4.0« ist allseits bekannt, aber was ist unter »Transportlogistik 4.0« zu verstehen? Unter diesem Schlagwort untersucht die Fraunhofer SCS aktuell den Umsetzungsgrad von Industrie 4.0-Technologien im Bereich Transport. Wenn Sie wissen möchten, wo Sie in Sachen Transportlogistik 4.0 stehen, informieren Sie sich hier über das Thema und nehmen Sie an der Online-Befragung teil.
 

Wir vermessen die Logistik

Alles auf einen Blick: Fraunhofer SCS erhebt jedes Jahr zahlreiche Kennzahlen zum Logistik-Geschehen in Europa und hat nun die wichtigsten Zahlen zum ersten Mal auf ein Plakat gebannt.
 

Service-Innovationen für Unternehmen aus der Region

Die Reihe »Dienstleistungen im Mittelstand« befasst sich in kompakten 90-minütigen Abendworkshops in Nürnberg mit neuesten Trends aus dem Bereich der Service-Innovation wie beispielsweise »Service Prototyping« oder »Smart Services«.
 

Die »Smarte Dienstleistungsfabrik« für KMUs

Vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen oder Startups fehlen in der Regel die Mittel und Ressourcen, um die Potenziale der Digitalisierung optimal zu nutzen. Das will Fraunhofer SCS ändern und entwickelt im Forschungsprojekt »Smarte Dienstleistungsfabrik« (SmartDiF) unter anderem eine physisch-digitale Werkbank, mit deren Hilfe genau diese Unternehmen gemeinschaftlich smarte Dienstleistungen entwickelt, eingeführt und betrieben werden können.
 

Smart Data im Maschinenbau

Viele Unternehmen stehen heute vor der Frage, wie die eigene Digitalisierungsstrategie technologisch und organisatorisch gestaltet werden soll: Insbesondere in Service-Organisationen des Maschinenbaus sind derartige Überlegungen hochaktuell. Deshalb veranstaltet Fraunhofer SCS seit 2015 den Industrial Services Excellence Circle (ISEC): In regelmäßigen Workshops werden Potenziale und Herausforderungen der Digitalisierung mit Experten aus der Praxis diskutiert und Anwendungsszenarien durchgespielt. Lesen Sie hier mehr über den nächsten Workshop zum Thema »Smart Data – Datengestützte Innovationen und Prozessverbesserungen im Maschinenbau«.
 

»Fit & sicher mobil« – Die neue Themenwelt im JOSEPHS®

»Fitness« und »Mobilität« – zwei Schlagwörter, die unterschiedliche Assoziationen hervorrufen; daher ist auch das Angebot der neuesten Themenwelt sehr vielfältig: Vom Kinderwagen-Konfigurator über einen Schlafwarner für Autofahrer bis hin zu neuen Fitnessgeräten und leistungssteigender Sportbekleidung.

Unser Newsletter

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter und Sie sind immer auf dem laufenden über alle aktuellen wissenschaftlichen Ergebnisse, Projekte, Veranstaltungen und Veröffentlichungen unserer Arbeitsgruppe.