Transportlogisitk 4.0

Newsletter Fraunhofer SCS ─ Ausgabe März 2016

Transportlogisitk 4.0 – Fraunhofer SCS erhebt Umsetzungsgrad der Digitalisierung in der Logistikbranche

Das Thema Industrie 4.0 ist in der Fachpresse allgegenwärtig. So werden einzelne Bereiche definiert, die möglicherweise den Anschluss an den Wettbewerb verpassen, Hemmnisse aufgezeigt, die der Implementierung entgegenstehen und es wird dargelegt, wie digital einzelne Branchen bereits heute aufgestellt sind. Die klassische Definition von Industrie 4.0 zielt allerdings vor allem auf den Produktionsbereich ab: Hier werden schon seit langem mit Hilfe neuester Informations- und Kommunikationstechnik Daten über die gesamte Wertschöpfungskette erfasst und ausgewertet, was immer individuellere Erzeugnisse in immer kürzerer Zeit ermöglicht. Um den daraus resultierenden Ansprüchen an Liefergenauigkeit und -flexibilität gerecht zu werden, bedarf es aber einer ebenso effizienten digitalen Logistik – einer Transportlogistik 4.0. Aber wo steht die Logistik in Sachen Digitalisierung?

Digitalisierung in der Logistik

Wie digital ist die Transportlogistik bereits? Welche aktuellen Informations- und Kommunikationstechnologien werden zur Unterstützung der Transportprozesse eingesetzt? Gibt es branchenspezifische Vorreiter oder sind es spezielle Transportsegmente, die besonders von diesen neuen Technologien und Themen profitieren? Um all diese Fragen zu beantworten erhebt die Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS unter dem Schlagwort »Transportlogistik 4.0« aktuell den Umsetzungsgrad von Industrie 4.0-Technologien im Bereich Transport.

Transportlogistik 4.0

Unter »Transportlogistik 4.0« versteht Fraunhofer SCS – in Anlehnung an den Begriff »Industrie 4.0« – die Anwendung der Prinzipien cyber-physischer Systeme zur verbesserten Steuerung, Selbstorganisation und Optimierung von überbetrieblichen Transporten. Mithilfe moderner Technologien werden bei Be- und Entladung sowie aus den Transportprozessen Daten erfasst und ausgewertet. Darauf basierend kann ein zeitnahes, digitales Abbild hergestellt werden, um anschließend durch die Verknüpfung mit weiteren Informationen aus IT-Systemen, Kamerasystemen oder Sensoren Maßnahmen zur unternemensübergreifenden Effizienzsteigerung der Netze zu definieren. Ziel der Transportlogistik 4.0 ist damit eine effiziente, dezentral organisierte, flexible und agile Transportabwicklung.

Bestimmung des individuellen Digitalisierungsgrades

Mittels einer groß angelegten Online-Befragung werden den Teilnehmern anonymisiert der individuelle Umsetzungsgrad ihrer Transportlogistik 4.0 bestimmt und Entwicklungsmöglichkeiten aufgezeigt. Besonderes Augenmerk legen wir in diesem Zuge auf die eingesetzten Basistechnologien, der Ausrichtung des Geschäftsmodells hinsichtlich Digitalisierung, den Nutzungsgrad digitaler Anwendungen sowie die Art der Datenverarbeitung. Hierbei sprechen wir Verlader und Dienstleister gleichermaßen an. Desweiteren wird ein branchenübergreifender Überblick des Status Quo und der zukünftigen Anwendung von digitalisierten Lösungen im Transportsektor dargestellt.

Und wo stehen Sie in Sachen Transportlogistik 4.0?

Weitere Informationen erhalten Sie unter http://s.fhg.de/transportlogistik40 oder schreiben Sie uns an: transportlogistik40@scs.fraunhofer.de

 

Weitere Themen

 

E-Commerce-Logistik

Der Online-Handel boomt. Lesen Sie in der Studie »E-Commerce – Herausforderungen und Lösungen für den Logistikstandort Hamburg« welchen konkreten Herausforderungen und Potenziale sich beispielsweise für Hamburg durch die wachsende Digitalisierung des Handels ergeben und wie auch Sie die Potenziale Ihrer Region nutzen können.

 

Wir vermessen die Logistik

Alles auf einen Blick: Fraunhofer SCS erhebt jedes Jahr zahlreiche Kennzahlen zum Logistik-Geschehen in Europa und hat nun die wichtigsten Zahlen zum ersten Mal auf ein Plakat gebannt.
 

Neue Studie: Branchenanalyse Kontraktlogisitk

Der Kontraktlogistikmarkt in Deutschland hat mit einem allein für 2013 geschätzten Marktvolumen von 90,8 Mrd. € hohes, für die Logistik bedeutendes Potenzial. Fraunhofer SCS hat nun im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung die zentralen Marktcharakteristika, die Beschäftigung sowie Trends und Entwicklungen der Kontraktlogistik in Deutschland untersucht und in einer kostenlosen Studie zusammengefasst.
 

Service-Innovationen für Unternehmen aus der Region

Die Reihe »Dienstleistungen im Mittelstand« befasst sich in kompakten 90-minütigen Abendworkshops in Nürnberg mit neuesten Trends aus dem Bereich der Service-Innovation wie beispielsweise »Service Prototyping« oder »Smart Services«.
 

Die »Smarte Dienstleistungsfabrik« für KMUs

Vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen oder Startups fehlen in der Regel die Mittel und Ressourcen, um die Potenziale der Digitalisierung optimal zu nutzen. Das will Fraunhofer SCS ändern und entwickelt im Forschungsprojekt »Smarte Dienstleistungsfabrik« (SmartDiF) unter anderem eine physisch-digitale Werkbank, mit deren Hilfe genau diese Unternehmen gemeinschaftlich smarte Dienstleistungen entwickelt, eingeführt und betrieben werden können.
 

Smart Data im Maschinenbau

Viele Unternehmen stehen heute vor der Frage, wie die eigene Digitalisierungsstrategie technologisch und organisatorisch gestaltet werden soll: Insbesondere in Service-Organisationen des Maschinenbaus sind derartige Überlegungen hochaktuell. Deshalb veranstaltet Fraunhofer SCS seit 2015 den Industrial Services Excellence Circle (ISEC): In regelmäßigen Workshops werden Potenziale und Herausforderungen der Digitalisierung mit Experten aus der Praxis diskutiert und Anwendungsszenarien durchgespielt. Lesen Sie hier mehr über den nächsten Workshop zum Thema »Smart Data – Datengestützte Innovationen und Prozessverbesserungen im Maschinenbau«.
 

»Fit & sicher mobil« – Die neue Themenwelt im JOSEPHS®

»Fitness« und »Mobilität« – zwei Schlagwörter, die unterschiedliche Assoziationen hervorrufen; daher ist auch das Angebot der neuesten Themenwelt sehr vielfältig: Vom Kinderwagen-Konfigurator über einen Schlafwarner für Autofahrer bis hin zu neuen Fitnessgeräten und leistungssteigender Sportbekleidung.

Unser Newsletter

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter und Sie sind immer auf dem Laufenden über alle aktuellen wissenschaftlichen Ergebnisse, Projekte, Veranstaltungen und Veröffentlichungen unserer Arbeitsgruppe.