»eDorf« – Digitalisierung im ländlichen Raum

Neues Forschungsprojekt – Wie sieht das Dorf der Zukunft aus?

Das Projekt »eDorf – Bayern Digital« ist Anfang Juli 2016 in Bayern gestartet. Ziel ist es, Potenziale, die sich durch die Digitalisierung bieten, aufzugreifen und in zwei Modelldörfern – je eines in Nord- und Südbayern – umzusetzen. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie die Versorgung ländlicher Räume mit Hilfe von neuen Informations- und Kommunikations-
technologien unterstützt und damit die Lebensqualität in diesen Räumen gesteigert werden kann. Dafür konnten sich Gemeinden mit ihren eigenen Projektideen zu diversen Themenfeldern wie Mobilität, Dienste, Medizin, Pflege und Wohnen bis Anfang Oktober bewerben.

 

Projektauswahl

Rund 59 Gemeinden haben sich beworben. Die eingereichten Ideen liegen derzeit einer sechsköpfigen unabhängigen Jury aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung vor. Die Jury gibt eine Empfehlung ab, welche davon umgesetzt werden sollen. Die endgültige Entscheidung wird voraussichtlich Ende November 2016 durch den Ministerrat gefällt.

 

Wer steht dahinter?

Das Projekt »eDorf« wird gefördert durch die Bayerische Staatsregierung und koordiniert durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Die Bearbeitung des Projekts erfolgt im Rahmen einer Kooperation des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS, der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) und des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE.

Das Fraunhofer IIS betreut Nordbayern mit den Regierungsbezirken Ober-, Mittel- und Unterfranken sowie der Oberpfalz und hat die Gemeinden bisher in Workshops bei der Erarbeitung und Ausarbeitung der Projektideen zur Vorbereitung auf die Bewerbung unterstützt.
Die Betreuung von Südbayern mit den Regierungsbezirken Schwaben, Ober- und Niederbayern erfolgt durch die Technische Hochschule Deggendorf (THD).

Weitere Informationen zum Projekt, dem Wettbewerb oder den Juroren finden sie auch auf der Offiziellen Projekt-Webseite.

Weitere Themen

 

TOP 100 der Logistik

Die aktuelle Ausgabe der »TOP 100 der Logistik 2016/2017« in deutscher Sprache mit einem erweiterten Fokus auf Megatrends wie Digitalisierung und E-Commerce wurde auf dem 33. Deutschen Logistik Kongress in Berlin vorgestellt.

 

Teilnehmer gesucht für Studie Frachtausschreibung

Frachtausschreibungen sind ein wesentliches Instrument des taktischen Transport-managements: Fraunhofer SCS sucht noch Teilnehmer aus Industrie und Handel für eine Studie zum Thema. Machen Sie mit und erfahren Sie mehr über das Frachtaus-schreibungsprofil Ihres Unternehmens.

 

Studie: Logistikimmobilien – Dreh- und Angelpunkte der Supply Chain

Die Studie »Logistikimmobilien – Dreh- und Angelpunkte der Supply Chain« wurde für die Initiative Logistikimmobilien Logix erarbeitet und im September auf der ExpoReal vorgestellt. Lesen Sie hier mehr über die Bedeutung, Funktion und die Effekte von Logistikansiedlungen.

 

Wohnen, Leben, Arbeiten

Mitmachen wird im JOSEPHS® groß geschrieben: Ab dem 29. Oktober 2016 können Besucher in der mittlerweile 11. Themenwelt die Zukunft des Wohnens, Lebens und Arbeitens kennenlernen. Wir wünschen viel Freude beim Entdecken.

 

… beträgt das Kosten- und Umsatzvolumen der Logistikbranche in 2016

Mehr interessante Kennzahlen aus der TOP 100 der Logistik gibt es bei »SCS in Zahlen«.

Termine und Veranstaltungen

Lesen Sie hier mehr über zwei interessante Termine mit Prof. Dr. Alexander Pflaum, Leiter der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS, im November