Entwicklung von Geschäftsmodellen in der Digitalen Welt

Case Study liefert konkrete Anforderungen für den Veränderungsprozess

Die Digitalisierung stellt für Industrieunternehmen einen Paradigmenwechsel dar. Nach der Mechanisierung, Industrialisierung und Automatisierung wird nun die Vernetzung von Produkten durch eingebettete Technologien intensiv betrachtet. Im Vordergrund stehen dabei aber nicht mehr die Produkte sondern die Verarbeitung und Verwertung von Daten bzw. Informationen. Unternehmen wissen dabei aber nicht immer genau, was sich in ihrem Geschäftsmodell verändern kann und wie sie am besten in Richtung »digitale Welt« voranschreiten sollen. Fraunhofer SCS beschäftigt sich seit einigen Jahren mit der Transformation von Unternehmen und deren Geschäftsmodellen in der digitalen Welt. In einer Case-Study wurden Experten aus der Praxis zu ihren Erfahrungen befragt und zentrale Anforderungen an die Unternehmen abgeleitet sowie erste Lösungsansätze entwickelt.

Führungskräften aus den Bereichen Automobil&Maschinenbau, dem verarbeitenden Gewerbe, der IT&Telekommunikation sowie dem Einzelhandel gaben in 60 bis 120-minütigen Interviews Antworten auf folgende Fragen:


1. Was charakterisiert ein Geschäftsmodell in der digitalen Welt?
2. Wie entwickeln Unternehmen diese Geschäftsmodelle?
3. Welche Treiber und Herausforderungen treten bei dem Veränderungsprozess auf?

Digitalisierung verändert Geschäftsmodelle Unternehmen sind sich einig, dass ein Geschäftsmodell die Grundlogik eines Unternehmens widerspiegelt. Eine Beschreibung des Konstrukts erfolgt häufig durch die Aufzählung von Elementen: Werteversprechen, Kunden, Wertschöpfungskonfiguration und Erträge gehören laut den Befragten zu den zentralen Bestandteilen.
Aus den Gesprächen kristallisierte sich heraus, dass die Digitalisierung auf diese Elemente Einfluss ausübt. Datenbasierte Services, B2B2C-Plattformen genauso wie die Kooperation mit branchenfremden Unternehmen sind nur einige Beispiele, die die neuen Charakteristika von Geschäftsmodellen in der digitalen Welt darstellen. Zusätzlich müssen zukünftige Marktgegebenheiten, wie neue Marktbegleiter, Technologien oder Gesetzesänderungen kontinuierlich untersucht werden. Insbesondere die immer kürzeren Entwicklungszyklen von Produkten und Technologien sowie daran angelehnt neue Kundenbedürfnisse, zwingen Unternehmen sich in immer kürzerer Zeit zu verändern.

Welcher Weg führt zum digitalen Geschäftsmodell?

Bei der Entwicklung dieser Geschäftsmodelle durchlaufen die meisten Unternehmen einen vierstufigen Prozess. Eingangs entwickeln Unternehmen eine (Digitalisierungs-)Strategie. Es folgt die Analyse der externen und internen Einflussfaktoren. Daraufhin werden neue Ideen gesammelt und bewertet. Abschließend implementieren Unternehmen die erfolgversprechendsten Produkte und Services. Ungefähr die Hälfte der Befragten gab an, parallel dazu Innovationszentren oder Labs zu gründen und für den Innovationsprozess zu nutzen. Ziel ist es dabei, neue Ideen, die nicht dem eigentlichen Kerngeschäft entsprechen, freien Raum zu lassen und zu pilotieren. Dabei verläuft der Prozess nicht ohne Schwierigkeiten: Ungewissheit über technologische Entwicklungen, Identifikation von Kundenbedürfnissen, Bewertung von neuen Geschäftsmodellen, veränderte Wettbewerbssituation oder der Aufbau eines Ökosystems zählen zu den meist genannten Herausforderungen. Auf der anderen Seite stellen Neugierde, Ängste von noch nicht sichtbaren Wettbewerbern überholt zu werden, Anweisungen der Geschäftsleitung oder unternehmensinterne Verbesserungspotentiale Treiber der Digitalisierung dar.

Konkrete Anforderungen an ein Geschäftsmodell in der digitalen Welt

Aus diesen Ergebnissen ließen sich abschließend mehrere Anforderungen ableiten, die es bei der Entwicklung von Geschäftsmodellen zu beachten gilt. Beispielsweise müssen agile Methoden für das schnelle Umsetzen von Ideen herangezogen werden. Die Integration des Kunden in den Leistungserstellungsprozess sowie der Aufbau eines Ökosystems mit den richtigen Partnern gehört zu den elementaren Bestandteilen. Der richtige Umgang mit Daten durch Mensch und Technik zählt ebenfalls zu den hergeleiteten Anforderungen.

Unsere Themen

 

Fraunhofer SCS auf der transport logistic 2017

Mit Daten und Kennzahlen Prozesse optimieren

Daten werden mehr und mehr zum Wirtschaftsfaktor. Wie aber kann mit digitalen Informationen mehr Effizienz und Umsatz generiert werden? Fraunhofer SCS zeigt auf der transport logistic 2017 datenbasierte Lösungen für Industrie 4.0, smarte Logistik und intelligentes Supply Chain Management.

 

Hohe Lagerleistung dank motvierter Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Lager

Das derzeit laufende Forschungsprojekt »MoLa – Motivation im Lager«, das die in den Unternehmen eingesetzten Instrumente zur Mitarbeitermotivation gewerblicher Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Lager sowie deren Wirkung auf die Lagerleistung untersucht, liefert erste Ergebnisse.

 

Logistik Forum Nürnberg 2017

Smart Services in der Logistik

Logistics goes Data: Daten sind in der Logistik zwar viele vorhanden – aber (wie) werden sie tatsächlich sinnvoll genutzt? Hochkarätige Referentenaus der Praxis, z.B. BASF, MAN, Schenker AG, stellen auf dem Logistik Forum Nürnberg 2017 ihre Lösungen für eine smarte Logistik vor, die die gesamte Supply Chain berücksichtigen.

 

Regionale Produkte für den Einzelhandel: Kooperationspotenziale im Transport

Gemeinsam mit der Regionalbewegung Mittelfranken untersucht Fraunhofer SCS mögliche Kooperationspotenziale zweier fränkischer Lebensmittelinitiativen für die Durchführung gemeinsamer Transporte und nutzt dazu eine Methode zur Optimierung der Transportplanung, die auch bei anderen Akteuren anwendbar ist.

 

Ein mobiler Bauernmarkt für die Steinwald-Allianz

Über das Projekt »Digitales Dorf«, das Anfang Juli 2016 in Bayern gestartet ist, haben wir bereits berichtet. Jetzt sprach Fraunhofer SCS mit Martin Schmid, dem Allianz-Manager des nordbayerischen Gewinners, der Steinwald-Allianz über den Wettbewerb und die Zukunft.

 

Industrial Service Excellence Circle (ISEC) Workshop

Prozesse im Service der Zukunft

Im nächsten ISEC-Workshop erfahren teilnehmende Service-Manager und -Managerinnen im Austausch mit anderen Unternehmen, den externen Referenten sowie den Services-Experten und -Expertinnen des Fraunhofer SCS aus erster Hand, worauf es im Zuge der Digitalisierung von Service-Prozessen ankommt und welche
»Good-Practice«-Ansätze es schon heute gibt.

Termine und Veranstaltungen

Lesen Sie hier mehr über unsere interessanten Termine.