Regionale Produkte für den Einzelhandel: Kooperationspotenziale im Transport

Kunden im Einzelhandel fragen vermehrt nach regionalen Lebensmitteln. Genau diese Nische bedient der Bundesverband der Regionalbewegung e.V. als Zusammenschluss bundesweiter Initiativen, die sich als Ziel gesetzt haben, den Vertrieb regionaler Produkte zu fördern. Viele Regionalvermarktungsinitiativen fungieren als Großhändler zwischen den regionalen Erzeugern und dem Lebensmitteleinzelhandel.

Gemeinsam mit der Regionalbewegung Mittelfranken untersucht Fraunhofer SCS mögliche Kooperationspotenziale zweier fränkischer Lebensmittelinitiativen für die Durchführung gemeinsamer Transporte. Hierfür sollen die aktuellen individuellen Transportkonzepte kosten- und tourentechnisch über ein Softwaretool nachgestellt und Synergieeffekte einer möglichen Transportgemeinschaft ermittelt werden. Claudia Schreiber von der Regionalbewegung Mittelfranken erklärt: »Die Logistik ist ein wesentlicher wirtschaftlicher Faktor, der oft große Auswirkungen auf den Erfolg der gesamten regionalen Vermarktung hat. Wir wollen im Projekt die Strecken und Kosten sichtbar machen, die die Beteiligten derzeit auf sich nehmen, um ihre Produkte an den Mann zu bringen.«

Vorteile durch Zusammenschluss

Durch die detaillierte Analyse der Transportwege und Transportmengen können die Logistikkosten in Zahlen gefasst werden. Zudem werden mögliche gemeinsame Touren sichtbar. Im besten Fall sparen die zwei Lebensmittelinitiativen Zeit und Geld, indem sie sich bei der Belieferung der Gasthäuser und Geschäfte zusammenschließen. Dies erhöht die Auslastung der bestehenden Touren, verringert die Anzahl an Fahrten und ist nachhaltiger.

Auch für andere regionale Transporte geeignet

Die Methode zur Untersuchung potenzieller Transportkooperationen für eine optimierte Transportplanung ist auch bei anderen Akteuren anwendbar: beispielsweise bei mittelständischen Logistikdienstleisterkooperationen, im Rahmen von Filialbelieferungen oder der Ersatzteilversorgung.

Fraunhofer SCS verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Projektdurchführung zur taktischen Routen- und Tourenplanung und setzt hierfür eigene und kommerzielle Softwaretools ein. Im Bereich Forschung widmen sich die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen insbesondere der Entwicklung neuartiger dynamischer Tourenplanungsalgorithmen.

 

      

Unsere Themen

 

Fraunhofer SCS auf der transport logistic 2017

Mit Daten und Kennzahlen Prozesse optimieren

Daten werden mehr und mehr zum Wirtschaftsfaktor. Wie aber kann mit digitalen Informationen mehr Effizienz und Umsatz generiert werden? Fraunhofer SCS zeigt auf der transport logistic 2017 datenbasierte Lösungen für Industrie 4.0, smarte Logistik und intelligentes Supply Chain Management.

 

Hohe Lagerleistung dank motvierter Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Lager

Das derzeit laufende Forschungsprojekt »MoLa – Motivation im Lager«, das die in den Unternehmen eingesetzten Instrumente zur Mitarbeitermotivation gewerblicher Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Lager sowie deren Wirkung auf die Lagerleistung untersucht, liefert erste Ergebnisse.

 

Logistik Forum Nürnberg 2017

Smart Services in der Logistik

Logistics goes Data: Daten sind in der Logistik zwar viele vorhanden – aber (wie) werden sie tatsächlich sinnvoll genutzt? Hochkarätige Referentenaus der Praxis, z.B. BASF, MAN, Schenker AG, stellen auf dem Logistik Forum Nürnberg 2017 ihre Lösungen für eine smarte Logistik vor, die die gesamte Supply Chain berücksichtigen.

 

Ein mobiler Bauernmarkt für die Steinwald-Allianz

Über das Projekt »Digitales Dorf«, das Anfang Juli 2016 in Bayern gestartet ist, haben wir bereits berichtet. Jetzt sprach Fraunhofer SCS mit Martin Schmidt, dem Allianz-Manager des nordbayerischen Gewinners, der Steinwald-Allianz über den Wettbewerb und die Zukunft.

 

Entwicklung von Geschäftsmodellen in der Digitalen Welt

Fraunhofer SCS beschäftigt sich seit Jahren mit der Transformation von Unternehmen und deren Geschäftsmodellen in der digitalen Welt. In einer Case-Study wurden Experten aus der Praxis zu ihren Erfahrungen befragt. in der Studie wurden zentrale Anforderungen an die Unternehmen abgeleitet sowie erste Lösungsansätze entwickelt.

 

Industrial Service Excellence Circle (ISEC) Workshop

Prozesse im Service der Zukunft

Im nächsten ISEC-Workshop erfahren teilnehmende Service-Manager und -Managerinnen im Austausch mit anderen Unternehmen, den externen Referenten sowie den Services-Experten und -Expertinnen des Fraunhofer SCS aus erster Hand, worauf es im Zuge der Digitalisierung von Service-Prozessen ankommt und welche
»Good-Practice«-Ansätze es schon heute gibt.

Termine und Veranstaltungen

Lesen Sie hier mehr über unsere interessanten Termine.