Das A und O: Die richtige Tourenplanungssoftware

Das Fraunhofer SCS unterstützt Sedus Stoll bei der Auswahl

Fraunhofer SCS unterstützte in den vergangenen Wochen die Sedus Stoll AG bei der Auswahl einer passenden Softwarelösung für die automatische Tourenplanung. Jens Kastning, Leiter Logistik der Sedus Stoll Gruppe, hat uns einige Fragen zum Projekt beantwortet.


Warum sucht Sedus nach einer Tourenplanungssoftware?
Im Zuge einer Zentralisierung der Tourenplanung suchen wir nach einer passenden Software für die automatische Tourenplanung. Die wichtigsten Gründe für die Softwareeinführung sind die Verbesserung des Kundenservice hinsichtlich der schnellen Bestätigung eines Liefertermins und der breiteren, nicht mehr personengebundenen, Verfügbarkeit des Planungs- Know-Hows durch die Software. Daneben versprechen wir uns natürlich auch Einsparpotenzial durch die automatisch geplanten Touren, sowohl in der Disposition, als auch in der Ausführung der Touren.


Was macht die Softwareauswahl so schwierig?
Aufgrund der Besonderheiten im Möbelgeschäft und den speziellen Anforderungen kommt eine Standardlösung nicht in Frage. Die wichtigste Anforderung ist die Kopplung von Produktion und Tourenplanung in Verbindung mit der frühzeitigen Festlegung des Liefertermins – eine Anforderung, die keine Software standardmäßig erfüllt. Hinzu kommt, dass eine Entscheidung über eine Investition dieser Höhe immer gründlich durchdacht sein sollte.


Welche Erwartungen haben Sie an das Projekt?
Der Markt für eine solche Software ist groß und nicht leicht zu überschauen, was die Kosten der Entscheidungsfindung schnell in die Höhe treiben kann. Deshalb erwarten wir, dass wir mit der Unterstützung von Fraunhofer SCS alle für uns relevanten Softwareanbieter und Anforderungen zu einem angemessenen Kosten-/Nutzenverhältnis berücksichtigen können, um eine letztendlich für uns optimale Entscheidung zu treffen.

 

Wieso haben Sie sich für eine Zusammenarbeit mit Fraunhofer SCS entschieden?
Nachdem die Entscheidung in unserem Hause getroffen war, eine automatische Tourenplanung einzuführen, stieß ich in meinen Recherchen schnell auf die Experten vom Fraunhofer SCS. Ihre Marktstudie »Software zur Tourenplanung« war für mich ein guter Einstieg in die Thematik, was Funktionsumfang und Anbieterlandschaft betrifft. Als unabhängige, wissenschaftliche Einrichtung mit jahrelanger Erfahrung auf diesem Themenfeld schien es der nächste logische Schritt zu sein, auf die Fraunhofer- Expertise für die Software-Auswahl zurückzugreifen.

 

Wie haben Sie die Projektbearbeitung erlebt?
Die Zusammenarbeit mit Fraunhofer war sehr gut und die Projektbearbeitung professionell. Zunächst untersuchte Fraunhofer SCS unseren vorbereiteten Anforderungskatalog und schärfte ihn  mit mir und meinen Kollegen in einem gemeinsamen Workshop. Anschließend schlugen die Experten von Fraunhofer konkrete Anbieter zur näheren Betrachtung vor. Von diesen holten sie erste Angebotsindikationen ein und standen für Rückfragen zur Verfügung. In einem gemeinsamen Abschlussworkshop wurden uns die Analysen der Angebotsindikationen vorgestellt und konkrete Handlungsempfehlungen ausgesprochen.

 

Wie sehen die nächsten Schritte in Ihrem Unternehmen nun aus?
Nachdem wir nun sicher sein können, alle geeigneten Software Anbieter berücksichtigt zu haben und die kritischen Punkte unseres Anforderungskatalogs kennen, werden wir mit den drei vielversprechendsten Anbietern weiterführende Gespräche führen. Zunächst sind Workshops mit diesen Anbietern geplant, um zu besprechen, wie eine Zusammenarbeit aussehen könnte und die Software kennen zu lernen. Dann werden wir uns für einen Anbieter entscheiden und wollen bis Mitte des Jahres 2017 mit dem Implementierungsprojekt beginnen.

 

Ihr Fazit?
Dank der Unterstützung von Fraunhofer SCS können wir nun sicher sein, die richtigen Anbieter berücksichtigt zu haben und können mit einer breiten Informationsbasis in die finalen Verhandlungen mit den von Fraunhofer empfohlenen Anbietern gehen.

Vielen Dank Herr Kastning.

 

Weitere Informationen: Studie Software zur Tourenplanung

 

Weitere Themen

 

Ein Barometer für Frachtraten der europäischen Chemie

Halbjährlich veröffentlicht Fraunhofer SCS im Fachmagazin CHEManager das Fraunhofer-Frachtkostenbarometer für die chemische Industrie, in dem die Entwicklungen der Frachtkosten für die Segmente Full Truck Load FTL und Less Than Truck Loads LTL und Tanktransporte dargestellt werden. Hier finden Sie die Hintergründe und die aktuellen Auswertungen.

 

Digitalisierungsstrategie

Welchen Einfluss hat die digitale Transformation auf bisherige Geschäftsmodelle von Unternehmen und welche Chancen ergeben sich dadurch? Auf der Jahrestagung des Kompetenzzentrums für Geschäftsmodelle in der digitalen Welt zum Thema »Digitalisierungsstrategien« haben sich Vertreter aus Wissenschaft und Praxis den Fragestellungen angenommen und waren sich am Ende bzgl. Strategie und Umsetzung einig: einfach machen!

 

Chirurgen am Joystick

Chirurgen trainieren ihre Fähigkeiten jahrelang, oft in berufsbegleitenden Trainings an ausgewählten Krankenhäusern. Durch das neuartige Lernsystem HaptiVisT – den virtuellen Patienten zum Anfassen – soll dies in Zukunft auch an mehreren Standorten und ohne reales Risiko für Patienten möglich sein.

 

Validierung von Pickingsprozessen

Fehler in der Kommissionierung sind kostspielig und aktuelle auf dem Markt erhältliche Systeme werden den Bedürfnissen der Anwender oft nicht ausreichend gerecht. Daher entwickelt Fraunhofer SCS im Forschungsprojekt ValidKomm ein neuartiges Eingriffsüberwachungs- bzw. Kommissioniersystem.

 

Weniger ist mehr: Schlanke Prozesse mit »Lean Logistics«

Die ersten Teilnehmer unserer Schulungsreihe »Lean Logistics« haben nun alle drei Stufen absolviert: Lassen Sie sich durch ihr Feedback überzeugen und melden Sie sich zur aktuellen Reihe an.

 

JOSEPHS® 2.0 – Neu trifft auf bewährt

Das JOSEPHS® wird umgebaut: Lesen Sie hier mehr über die nächste Entwicklungsstufe des »JOSEPHS®-Prototypen«, die Wiedereröffnungsfeier und natürlich die kommende Themenwelt.

 

Neue Studie »E-Mobilität gemeinsam gestalten«

Was erwarten Nutzer von Elektromobilitätsdienstleistungen? Die Erkenntnisse zur offenen und nutzerintegrierenden Dienstleistungsentwicklung aus dem Forschungsprojekt CODIFeY sind nun in einem lesenswerten Sammelband erschienen.

Termine und Veranstaltungen

Lesen Sie hier mehr über unsere interessanten Termine.

 

Das Beste zum Schluss

Harald Werr beschäftigt sich seit 20 Jahren bei Fraunhofer SCS mit der Planung und Optimierung von Logistiknetzwerken. Der inzwischen dienstälteste Mitarbeiter unserer Arbeitsgruppe hat in dieser Zeit viele Logistiktrends kommen und gehen sehen und uns dazu in einem ausführlichen Interview einige Fragen beantwortet.