Human Centered Innovation

Behavioral Research in digitalisierten Lebenswelten

»Digitale Transformation«, »Digitaler Wandel«, »Künstliche Intelligenz« und »Roboter« sind Themen, die Wirtschaft, Gesellschaft, Medien und jeden Einzelnen von uns bewegen. Der Einsatz digitaler Technologie setzt ein tiefes Verständnis für menschliche Bedürfnisse, Emotionen, Nutzen und Verhalten voraus. Denn der Nutzer – ob im B2B- oder B2C-Bereich – ist mehr denn je Entscheider für den Erfolg oder Misserfolg digitaler Produkte und Services, ob am Markt oder bei der Einführung neuer Technologien in Unternehmen selbst. Denn die Rahmenbedingungen haben sich seither deutlich gewandelt:

Innovationen werden zunehmend komplexer: die Funktionalität vieler Produkte hängt zusammen mit komplementären Dienstleistungen und Plattformen und dem jeweiligen spezifischen Ökosystemen

Konsumenten sind heterogener geworden: der Wert eines Verbrauchers für die Annahme einer Innovation hängt zunehmend vom Verhalten und den Beiträgen anderer mitschaffender Verbraucher ab und die Rollen zwischen Konsument und Produzent sind fließend

Die Annahme, dass viele Wirtschaftsentscheidungsmodelle auf dem Homo Oeconomicus basieren, ist in der Realität nicht haltbar. Rationale Entscheidungen scheitern zum einen am Mangel vollständiger Informationen über Märkte, Preise und Produkte, es herrscht Unsicherheit vor. Zum andern stehen individuelle Emotionen, Präferenzen, Motivationen, Bedürfnisse und Werte reinen rationalen Entscheidungen entgegen.

Die junge wissenschaftliche Disziplin der Verhaltensökonomie bietet einen Rahmen, um zu verstehen, wann und wie Menschen irrationale Entscheidungen treffen. Eine Analyse verhaltenswirksamer Komponenten ist der Schlüssel für effizientere und effektivere Strategien, Produkte, Services und Mensch-Technik-Interaktionen. Wir kombinieren wissenschaftliche Erkenntnisse aus Psychologie und Ökonomie mit Design-Thinking- und Strategie-Methoden und -Techniken. Wir nutzen Behavioral Data, um zu verstehen, wie und warum sich Kunden, (potentielle) Nutzer und Mitarbeiter gegenüber neuen technologiebasierten Produkten und Dienstleistungen verhalten.

Die Macht der Daten kann auch Ihr Unternehmen transformieren, wenn Die Daten verstanden und individuell passende Empfehlungen abgeleitet werden.

Hierfür integrieren wir User und führen individuelle und situationsspezifische Laborexperimente, Feldexperimente, kreative Workshops/Hackatons und Umfragen durch, um Antworten auf Fragen aus der Grundlagen- und angewandten Forschung zu geben. Mit dem offenen Innovationslabor für Kunden- und Nutzererlebnisse JOSEPHS® in der Nürnberger Innenstadt oder dem Test- und Anwendungszentrum L.I.N.K für technologieunterstützte Anwendungen und Services des Fraunhofer IIS haben wir hierfür auch die passende Infrastruktur.

Unsere Forschungsthemen

Innovation Lab Science

Schaffung und Sicherung von Innovation und Kreativität sowie die Integration von Kunden und Mitarbeitern in Entwicklungsprozesse gelten als wichtige Erfolgsfaktor: Die Weitergabe unserer fundierten Erfahrung im Bereich Innovation Labs durch den Betrieb unseres Offenen Innovationslabors JOSEPHS® ermöglicht es Ihnen, selbst eine reale oder auch virtuelle Infrastruktur für einen zeitlich offene oder begrenzten Zeitraum kreative Köpfe und potentielle Kunden kreativ zusammenarbeiten zu lassen. Durch solch ein Innovation Lab werden neue personelle Konstellationen geschaffen und kreativen Denkprozesse stimuliert. Der Innovationsprozess kann also durch die Nutzung eines Labs außerhalb etablierter Routinen vollzogen werden.

 

Co-Creation und Design Thinking

Erfolgreiche neue (digitale) Produkte und Dienstleistungen sind innovativ, anders und treffen den Bedarf der Kunden exakt. Mit Co-Creation, Design Thinking und User Centered Design stehen kreative Methoden zur Verfügung, die die Entwicklung und Bewertung genau solcher Angebote ermöglichen. Durch das Eintauchen in die Lebenswelten der Kunden helfen wir dabei, bisher nicht beachtete Anforderungen der eigenen Zielgruppe zu entdecken und diese in allen Phasen der Produktentwicklung zu berücksichtigen – von der Ideenfindung über die Konzeption bis hin zum Prototyping. Entdecken Sie hier unser Offenes Innovationslabor JOSEPHS®.

 

Co-Creation und Smart Retail

Der Handel braucht neue Ansätze für digitalisierte Dienstleistungen, Funktionen und funktionierende neue und angepasste Geschäftsmodelle. Die neue Herausforderung besteht darin, sich dabei wirklich auf die Kunden zu konzentrieren und ihre Bedürfnisse und Wünsche zu verstehen – Kennen Sie heute die bevorzugte Einkaufszeit Ihrer Kunden? Ihre Markenpräferenzen oder bevorzugten Zahlungsmethode? Hier spielt neben Smart Data auch Co-Creation eine entscheidende Rolle. Co-Creation bedeutet, dass der Kunde aktiv zum Ergebnis beiträgt, unabhängig davon, ob es sich um einen Kaufakt oder eine Erfahrung im Geschäft handelt. Einzelhändler müssen darüber nachdenken, wie sie etwas schaffen, das für ihre Kunden unvergesslich ist und wie sie noch mehr über ihre Kunden verstehen, um individuelle Services, Erlebnisse, Geschäftsmodelle und Werbeangebote anbieten können.

 

Mensch-Maschine-Interaktion / Mensch-Roboter-Interaktion

Flächendeckend verfügbare Sensoren und Aktoren, Technologien des maschinellen Lernens und der Künstlichen Intelligenz (KI), neue Formen der Interaktion von Computer und Mensch sowie die Erhebung, Analyse und Speicherung von großen Datenmengen ‑ Durch den Einzug der Informationstechnologie in den Arbeitsalltag und Heimbereich spielen die Schnittstellen zur Interaktion zwischen Computer und Benutzer eine immer größere Rolle. Intelligente, interaktive und vernetzte Systeme machen den (Arbeits-)Alltag in vielerlei Hinsicht einfacher – akzeptiert werden sie aber nur, wenn sie auch sicher, bedienbar und beherrschbar ist. Neben den technologischen Möglichkeiten muss somit der Faktor Mensch mit seinen Fähigkeiten und Beschränkungen berücksichtigt werden. Benötigt werden Systeme, die einfach zu bedienen sind, geringe Einarbeitungszeit erfordern und die Bewältigung einer zu lösenden Aufgabe so gut wie möglich leisten. Wir ergründen und erforschen die Schnittstelle zwischen Computer/Roboter/CPS und Mensch und bieten eine benutzerorientierte Analyse und Modellierung von Anwendungskontexten. Hierbei werden neben Wahrnehmung und Informationsverarbeitung beim Menschen, Theorien und Modelle für interaktive Systeme und Evaluation von Schnittstellen auch ethische, soziale und rechtliche Fragestellungen berücksichtigt.

 

Innovation Adoption Research

Zu verstehen, was passiert, wenn Innovationen von einzelnen Kunden und Nutzern angenommen oder abgelehnt werden, ist für Manager und politische Entscheidungsträger von entscheidender Bedeutung. Individuelle Modelle wie das Technology Acceptance Model (Venkatesh und Davis, 2000) und die Theorie des geplanten Verhaltens (Ajzen, 1991) sowie Aggregatmodelle wie die Innovationsmerkmale (Rogers, 1995) und Bassmodelle (Bass, 1969) sind immer noch weit angewendet, um unser Verständnis zu verbessern und Innovationsentscheidungen zu leiten. Diese Modelle wurden jedoch in einer Zeit entwickelt, in der Innovationen noch als neue jedoch unvernetze Produkte oder standardisierte Dienstleistungen betrachtet wurden. Es bedarf neuer verhaltensbezogener und affektiver Ansätze und Modelle, um Einblick in individuelle Adoptionsprozesse, seine Inhibitoren und Stimulatoren zu erlangen, um individuelle Adoptionsentscheidungen für Innovationen prognostizieren zu können.

Themen und Projekte

 

DProdLog

Der Mangel an Informationen über die tatsächliche Höhe der Leer- und Vollgutbestände in Behälternkreisläufen führt zu höheren Kosten und Lieferzeiten. Das Forschungsprojekt DProdLog setzt hier an und sorgt durch eine digitale Service-Plattform für eine Steigerung von Qualität und Umsatz.

 

CODIFeY – Elektromobilität für Jeden

Bis zum Jahr 2020 sollen eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen unterwegs sein. Dieses ambitionierte Ziel der Bundesregierung erfordert nicht nur technische Innovationen, sondern auch Antworten auf die Frage: »Wie kommt die Elektromobilität zum Kunden?«

 

SmartDiF – Die »smarte Dienstleistungsfabrik« für KMU

Vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen oder Startups fehlen in der Regel die Mittel und Ressourcen, um die Potenziale der Digitalisierung optimal zu nutzen. Das will Fraunhofer SCS ändern und entwickelt im Forschungsprojekt »Smarte Dienstleistungsfabrik« (SmartDiF) unter anderem eine physisch-digitale Werkbank, mit deren Hilfe genau diese Unternehmen gemeinschaftlich smarte Dienstleistungen entwickelt, eingeführt und betrieben werden können.

 

Service Factory Nürnberg – viele Köpfe, viele Ideen

Sowohl bei Produktneuheiten als auch bei Dienstleistungsinnovationen ist es wichtig nicht am Markt vorbei zu entwickeln. Kunden haben Zeit und Energie um mitzuwirken, mit ihren eigenen Ideen oder mit Ihren Antworten auf Fragen wie: Wie gut ist mein Produkt? Welchen Service kann ich anbieten? Wie kann ich mein Angebot verbessern?

 

LogiPICs – Logistische Prozesse in Bildsprache

Bilder sagen mehr als Worte – auf neuen Wegen gegen den Arbeitskräftemangel in der Logistikbranche.

 

HaptiVist - Haptisch-visuelles Trainingssystem für chirurgische Eingriffe

Die Durchführung komplexer Operationen an knöchernem Gewebe unter Vermeidung von Verletzungen von Risikostrukturen wie Nerven oder Gefäße gehört zu den wichtigsten Tätigkeiten von Chirurgen.

Ein neuartiges Trainingssystem soll dabei helfen praktische Fortbildung und Erfahrung zu erlangen.

Unsere Publikationen

 

Studien

Wir machen unser Wissen öffentlich: Diese und andere Studien liefern Ihnen Analysen, Konzepte und Lösungen zu aktuellen Fragestellungen rund um die Supply Chain und folgenden Themenfeldern:

Service-Orientierung im Mittelstand

City-Logistik

Open Innovation mit Senioren

»Ältere Kunden verstehen – Methoden, Ansätze & Lösungen«

 

SCS Spezial »Frohe Kunde(n)«

Die erste Ausgabe des Kundenmagazins SCS Spezial »Frohe Kunde(n)« liefert interessante Beiträge zum Thema Services.

Artikel aus dem SCS Spezial »höher, besser, schneller«

Der Nutzer als Daten-Provider

Über Co-Creation im offenen Innovationslabor JOSEPHS®