Erfolgreiche zukünftige Geschäftsmodelle basieren auf Daten

Datengetriebene Geschäftsmodelle

Forschungsfeld »Datengetriebene Geschäftsmodellentwicklung«, viele Post-its auf einem White Board
© thampapon1 - Fotolia.com

Unternehmen mit datengetriebenen Geschäftsmodellen basieren ihr Kerngeschäft auf Daten. Die Orientierung an bzw. die Abhängigkeit von Daten kann dabei alle Dimensionen eines Geschäftsmodells betreffen; das Werteversprechen ebenso wie die Wertschöpfung oder das Erlösmodell. Mehrwert wird aus Daten geschaffen, indem Daten zur Schlüsselressource des Unternehmens werden. Dabei zählen Datenakquise, Datenauswertung oder Datennutzung zu den Kernaktivitäten.

Daten als Schlüsselressource für Geschäftsmodelle

Ein Kerngeschäft, das auf Daten aufbaut, ist per se nichts Neues. Dennoch ergeben sich durch neue Technologien für mehr und mehr Branchen und Unternehmen immer weitreichendere Möglichkeiten die nun massenhaft anfallenden Daten in ihrem Sinne zu nutzen, beispielsweise um mit Hilfe von Wireless Sensor Networks smarte Produkte zu realisieren oder den Menschen durch Mobile Computing stärker in die Entscheidungsfindung zu integrieren: So veränderte die sensor-basierte Überwachung und Anpassung des Treibstoffverbrauchs das Wertversprechen und die Wertschöpfung des Triebwerkeherstellers Rolls Royce. Außerdem steuert der Büroartikel-Einzelhändler Staples nun auf Basis von Daten über den Kundenstandort seine Online-Preise.
 

Eine neue Art der Wertschöpfung…


Alle diese datengetriebenen Lösungen zeigen: Wenn Daten zum Kernelement eines Geschäftsmodells werden, geht dies weit über eine reine Auswertung und Nutzung von Daten für einen effizienteren Wertschöpfungsprozess hinaus. Nicht nur in der Produktion müssen sich Unternehmen deshalb fragen, wie sie Technologien sowie vorhandene oder neue interne und externe Daten für datengetriebene Services und zusätzliche Geschäftsmodelle nutzen können: Wie disruptiv neue Technologien und Daten Wertschöpfungsstrukturen in Ökosystemen verändern können und welche Herausforderungen damit entstehen wird mit Blick auf Verlags- und Medienhäusern besonders deutlich.
 

… erfordert neue Werkzeuge


Nur die kontinuierliche Überwachung und Bewertung von technologischen Entwicklungen und von Veränderungen im eigenen Ökosystem bietet die Chance, datengetriebene Services besser, kostengünstiger und vielleicht sogar früher als Wettbewerber anzubieten. Hierfür müssen oftmals die Wertschöpfung und die Werterfassung weitreichend verändert werden. Und dafür braucht es wiederum neue Werkzeuge, die vorhandene kreative Methoden um eine Datenorientierung ergänzen.
 

Umdenken erwünscht – Mehr Datenorientierung für zukünftigen Erfolg


Die Veränderung hin zu einer datenzentrierten Sichtweise stellt einen Paradigmenwechsel und einen wesentlichen Treiber der Digitalen Transformation für vorher nicht-datengetriebene Unternehmen dar. Zukünftig muss jedes erfolgreiche Unternehmen eine klare Vorstellung davon haben, was Daten für es bedeuten.

Und diese Datenorientierung wird sich in nahezu allen Bereichen widerspiegeln: Im Leistungsangebot, im Erlösmodell, in den Schlüsselressourcen, den Prozessen, Kostenstrukturen, in der Unternehmenskultur, der Kunden- und Netzwerkorientierung und der Unternehmensstrategie. Nur wenn die Datenorientierung umfassend geschieht und die Auswirkungen auf den gesamten Geschäftsprozess berücksichtigt sind, kann ein Unternehmen auch in Zukunft nachhaltig erfolgreich sein.

Wie wir datengetriebene Geschäftsmodelle entwickeln

Damit ein Mehr an Daten tatsächlich zu neuen datengetriebenen Services und neuen Geschäftsmodellen führt, müssen neue Werkzeuge entwickelt werden, die vorhandene kreative Methoden um eine Datenorientierung ergänzen. Dafür untersuchen wir die Auswirkungen von datengetriebenen Geschäftsmodellen auf das Ökosystem und erforschen neue Entwicklungsmethoden.

Was wir für Unternehmen konkret tun:

  • Wir identifizieren und bewerten Technologietrends und erstellen Technologie- und Anwendungs-Roadmaps.
  • Wir erstellen Marktstudien zu Technologien und deren Anwendungsgebieten.
  • Wir analysieren Ökosysteme von Unternehmen.
  • Wir bestimmen die digitale Reife und leiten Handlungsfelder für datengetriebene Services und Organisationen ab.
  • Wir entwickeln und bewerten datengetriebene Services (z.B. durch Nutzereinbindung im JOSEPHS® oder durch Prozessbeobachtungen im Test- und Anwendungszentrum L.I.N.K.).
  • Wir identifizieren und schätzen das Potenzial von Daten für zukünftige Geschäftsmodelle.
  • Wir gestalten wissenschaftlich-fundiert digitale Transformationsprozesse und begleiten die organisationale Integration.

Referenzen aus dem Forschungsfeld

Noch mehr Referenzen

 

Erfahren Sie hier mehr über alle unsere Projekte und Publikationen aus unseren einzelnen Forschungsfeldern.

Projekt

Smarte Dienstleistungsfabrik

Wie kann der Mittelstand die Digitalisierung mitgestalten?

Projekt

Digitales Dorf

Mit Digitalisierung ländliche Räume attraktiver machen

Projekt

Netzwerk für intelligente, modulare Sonderladungsträger

Entwicklung der Sonderladungsträger von morgen

Projekt

Mittelstand 4.0 @ Bayern

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg

Erfahren Sie mehr über das Fraunhofer SCS

 

Vision

Unsere Vision »Erfolg und Mehrwert durch Daten« bestimmt unsere Forschungsfelder. Lesen Sie hier mehr über das, was uns antreibt.

 

Geschäftsfelder

Aus unseren Forschungsfeldern heraus entwickeln wir konkrete Beratungsleistungen für spezifische Branchen und Kundengruppen: Hier geht es zu unserem Leistungsangebot in den Geschäftsfeldern »Logistik, Transport und Mobilität«, »Großhandel und B2B-Märkte«, »Digitalisierte Produktion« und »Smarte Services«.

 

Wissenschaftliche Kompetenz im Referenzprozess

Die in unseren Forschungsfeldern geschaffenen methodischen Kompetenzen orientieren sich an unserem eigens entwickelten Referenzprozess zur digitalen Transformation: Lesen Sie hier, was wir darunter verstehen und wie wir mit unseren Kompetenzen Unternehmen umfassend begleiten können.