Hörerleben von Erwachsenen – wie passen sich Betroffene über die Zeit an Hörschwierigkeiten an?

Das Erleben von Hörschwierigkeiten ist vielfältig

© Corbis

Altersbedingter Hörverlust betrifft etwa jeden fünften Erwachsenen, die Hälfte davon im arbeitsfähigen Alter. Krankheiten und der natürliche Alterungsprozess können die Leistungsfähigkeit des Gehörs beeinträchtigen. Vom Auffallen eines Hörverlustes bis zum Besuch einer Hörakustikerin oder eines Hörakustikers, der möglichen Entscheidung für Hörgeräte und der anschließenden Anpassung des täglichen Lebens ist es oft ein langer Weg, der für jede Person anders aussieht. Deshalb arbeitet die Arbeitsgruppe für Supply Chain Services des Fraunhofer IIS gerade an einem Projekt, in dem es darum geht, den Weg von einem beginnenden Hörverlust bis hin zu einer gewinnbringenden Nutzung von Hörgeräten oder anderer Hilfsmittel und Strategien zum Umgang besser zu verstehen. Aus den Ergebnissen sollen gezielte Maßnahmen zur Verbesserung des Hörerlebens für Betroffene abgeleitet werden.

Teilnehmende für Studie gesucht – Start in Kürze

© Jasmin Awad

Mit Kreativität und Geistesgegenwärtigkeit gelingt es vielen Menschen, anfängliche Schwierigkeiten mit dem Hören auszugleichen oder weniger bemerkbar zu machen. Betroffene entwickeln hierfür eine breite Auswahl an Strategien, oft auch unbewusst. Zum Beispiel wird die Nutzung von Hörgeräten oft von unterstützenden, unbewussten Verhaltensweisen begleitet.

Was ist das Ziel dieser Studie?

Wir untersuchen, wie sich das Hörvermögen von Menschen über die Zeit verändert, und wie Menschen mit Hörschwierigkeiten ihren Alltag bewältigen. Uns interessiert insbesondere, wann welche Strategien zur Bewältigung von Hörschwierigkeiten den besten Vorteil bringen, um ein gutes Hörerlebnis zu erzielen. Die Erkenntnisse sollen in Zukunft genutzt werden, um Menschen im Umgang mit Hörschwierigkeiten zu unterstützen und auf Veränderungen im Hörvermögen frühzeitig aufmerksam zu machen.

Wer kann an der Studie teilnehmen?

Die Studie richtet sich an Menschen ab 40 Jahren mit beginnenden oder fortgeschrittenen Hörschwierigkeiten. Die Nutzung von Hörhilfen ist möglich, aber keine Voraussetzung für die Teilnahme an der Studie.

Wie läuft die Studie ab?

Als Teilnehmende der Studie werden Sie über einen Zeitraum von sechs Monaten wiederholt befragt. Für die Befragungen nutzen wir eine spezielle Studien-App (MyHearingExperience). Die Befragungen erfolgen ca. alle zehn Tage und nehmen zwischen einer und zehn Minuten in Anspruch. Dabei werden ganz unterschiedliche Themen behandelt, wie z. B. Ihr persönliches Hörvermögen, Strategien im Umgang mit Hörschwierigkeiten, Gesundheit und Lebensqualität.

Über die App erhalten Sie zudem in regelmäßigen Abständen qualifizierte Informationen rund um das Thema Hören. Weiterhin haben wir während des Untersuchungszeitraums zweimal ein Online-Hörscreening integriert, das Ihnen zusätzlich Rückmeldung zu Ihrem Hörvermögen gibt. Daneben verlosen wir unter allen Teilnehmenden Amazon-Gutscheine als Dankeschön für die Unterstützung unserer Studie.

Ihre Teilnahme an der gesamten Studie wie auch an den einzelnen Befragungen ist freiwillig und eine Nicht-Teilnahme sowie eine Beendigung der Teilnahme (Widerruf der Einwilligung) ist jederzeit und ohne Angabe von Gründen und ohne Nachteile möglich. Durch die Teilnahme an der Studie entstehen Ihnen keinerlei Risiken oder anderweitige Belastungen.

Machen Sie mit, wir möchten von Ihnen lernen, wie Sie Ihr Hören erleben! Die Anmeldung wird in Kürze hier möglich sein.

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Hören@TV

Fernsehen spielt im Alltag der meisten Menschen eine große Rolle. Für viele Nutzer von Hörgeräten ist Fernsehen aber häufig mit Schwierigkeiten verbunden. Erfahren Sie hier mehr über die Studie des Fraunhofer IIS und seiner Arbeitsgruppe SCS.

 

Kernkompetenz

Strategie und Organisation in der digitalen Transformation

Um den Rohstoff »Daten« zu gewinnen, bringen wir unter anderem neue Blickwinkel in Unternehmen und lotsen sie so durch die Herausforderungen der digitalen Transformation. Lesen Sie hier, warum dafür das Zusammenspiel von technischen Trends, IoT-Innovationen und dem Faktor Mensch unerlässlich ist.