Digitalisierung in der Kommissionierung

In der Kommissionierung sind die personellen Ressourcen und damit auch die Kosten im Lager hoch. Dennoch gibt es Möglichkeiten wirtschaftlicher zu arbeiten: ein sensorbasiertes Kommissioniersystem für den flexiblen Einsatz.

Pick-by-Local-Light

Einsatz von Drahtlossensornetzen in der Kommissionierung

In der manuellen Kommissionierung ist Pick-by-Light (PbL) ein weit verbreitetes System zur Mitarbeiterunterstützung. Gängige kabelgebundene und drahtlose PbL-Systeme erfüllen nur bedingt die Anforderungen flexibler und aufwandsarmer Kommissionierung, da sie entweder hohe Installationsaufwände erfordern oder über niedrige Batterielaufzeiten verfügen.

Ziel des Forschungsprojektes »Pick-by-Local-Light« (PbLL) ist die Entwicklung eines neuartigen Kommissioniersystems auf Basis drahtloser Sensornetze. Die s-net®-Technologie des Fraunhofer IIS für extrem energiesparende, drahtlose, sich selbstorganisierende Sensornetze ermöglicht eine einfache Installation der Fachanzeigenknoten an den Regalen und damit temporäre Lageraufbauten und eine schnelle Umgestaltung von Entnahmefächern und Regalen. Tragen die Kommissionierer einen drahtlosen Sensorknoten mit sich, sind sogar standortspezifische Funktionen des Kommissioniersystems möglich, wie beispielsweise eine Signalgebung, die sich auf den Gang beschränkt, in dem sich der Kommissionierer befindet. PbLL ist vergleichsweise energieeffizient und wartungsarm im Gegensatz zu anderen Lösungen.

Vorgehen und Umsetzungsstand

Die Umsetzung des Forschungsprojekts ist in drei Phasen unterteilt. In Phase eins wurden bestehende PbL-Systeme und deren Einsatzbereiche bei Projektpartnern analysiert und dokumentiert. Darauf basierend wurden Anforderungen an Kommissioniersysteme abgeleitet und in Lastenhefte überführt. In der zweiten Phase wurden logistische und technische Konzepte für ein PbLL-System entwickelt und subsequent evaluiert. Im September 2015 wurde auf dem RFID tomorrow Kongress die erste Version eines PbLL-Demonstrators vorgestellt, der in der dritten Projektphase unter Laborbedingungen getestet und schrittweise für die Praxis weiterentwickelt wird.