Newsletter Fraunhofer SCS ─ Ausgabe Juni 2015

Logistikbeschäftigung in Deutschland

Die Struktur der Logistikbeschäftigung in Zahlen.

Neue Studie »Logistikbeschäftigung in Deutschland – Vermessung, Bedeutung und Struktur« erschienen

Ausgangslage

Logistik kann nach wie vor statistisch als weißer Fleck bezeichnet werden. Weder wird sie als Wirtschaftszweig in der amtlichen Statistik geführt, noch gibt es ausreichend Studien und Untersuchungen, die die Logistik aus betrieblicher oder gesamtwirtschaftlicher Sicht erfassen. Schwierigkeiten ergeben sich vor allem durch den Querschnittscharakter der Branche: So fallen nicht nur in Unternehmen der Logistikdienstleistungswirtschaft logistische Tätigkeiten an, sondern auch in Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen. Dieser Aspekt erschwert die Messbarkeit der Logistikbeschäftigung, so dass oftmals nur die Beschäftigten des Wirtschaftsabschnittes »Verkehr und Lagerei« zur Logistikbeschäftigung gezählt werden. Seit Anfang des letzten Jahrzehnts wurde daher in der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS eine Methode entwickelt, die es ermöglicht, branchenübergreifend die Beschäftigten in der Logistik in Deutschland zu erfassen. In der aktuellen Studie »Logistikbeschäftigung in Deutschland – Vermessung, Bedeutung und Struktur« wird diese Vorgehensweise an die neue Klassifikation der Berufe der Bundesagentur für Arbeit aus dem Jahr 2010 angepasst und eingehend erläutert.

Die Methode der Fraunhofer SCS

Die Methode zur ganzheitlichen Erfassung der Logistikbeschäftigung beruht auf einer der umfangreichsten Datenbasen in Deutschland – der Statistik der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung in Deutschland. Durch die Bewertung des Logistikinhalts der ausgeübten Tätigkeiten der einzelnen Berufe wird in einem ersten Schritt die logistikrelevante Beschäftigung aus der Statistik extrahiert. In einem zweiten Schritt wird die ausgeführte Tätigkeit in allen Wirtschaftsabschnitten untersucht. Das Ergebnis dieser Berechnung sind logistikspezifische Anteile der relevanten Berufe, mithilfe derer letztendlich alle Beschäftigten branchenübergreifend erfasst werden können. Die Tatsache, dass nur 35 Prozent der Logistikbeschäftigten direkt bei Logistikdienstleistern angestellt sind, 65 Prozent dagegen in den unterschiedlichsten Wirtschaftsbereichen der Industrie und des Handels, verdeutlicht den Querschnittscharakter der Logistik und die Notwendigkeit einer funktionalen Betrachtung.

Erste Ergebnisse

In Deutschland gehen im Jahr 2014 rund 2,48 Mio. sozialversicherungspflichtig Beschäftigte logistischen Tätigkeiten nach. Damit ist fast jeder zehnte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in der Logistik zu finden. Eine Hochrechnung auf Erwerbstätige, d. h. die Einbeziehung u. a. von Beamten und Selbstständigen, ergibt eine Zahl von insgesamt 2,85 Mio. Erwerbstätigen in der Logistik.

Dass es sich bei der Logistik um eine Wachstumsbranche handelt, zeigt die Beschäftigungsentwicklung: Allein in den letzten zehn Jahren ist ein kontinuierlicher Zuwachs in der Beschäftigung um 17 Prozent zu beobachten. Mit 53 Prozent sind etwa die Hälfte der sozialversicherungspflichtigen Logistikbeschäftigten im Bereich Lager und Umschlag tätig. Rund 26 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten gehen Transport- und Zustelltätigkeiten nach, 21 Prozent sind mit kaufmännischen und verwaltenden Aufgaben in der Logistik betraut.

Die Themen

Neben weiteren Auswertungen zur Bedeutung und Struktur der Logistikbeschäftigten in Deutschland werden auch die beschäftigungsrelevanten Trends wie die zunehmende Flexibilisierung, der drohende Fachkräftemangel und neue Qualifikationsanforderungen in der Logistik in der Studie näher betrachtet.

Mess-Ebene der Logistikbeschäftigung

Die Messung der Logistikbeschäftigung findet auf der feinräumigen Ebene der Stadt- und Landkreise statt, so dass Strukturanalysen und detaillierte Regionalvergleiche möglich sind, die einen wertvollen Beitrag bei regionalpolitischen Entscheidungen und der zielgerichteten Standortentwicklung leisten. So geben Detail-Profile zur Bedeutung und Struktur der Logistikbeschäftigung auf Ebene der Bundesländer einen ersten Einblick in die regional teils sehr unterschiedliche Struktur der Logistikbeschäftigung.

»Logistikbeschäftigung in Deutschland – Vermessung, Bedeutung und Struktur«

Weitere Themen

Rückblick mit Ausblick

Auf der »transport logistic« waren wir dieses Jahr gleich zwei Mal vertreten und haben viele – auch heute noch interessante – Neuigkeiten präsentiert. Lesen Sie hier mehr zu unserem Hauptthema »Das optimierte Lager« oder zu unseren neuesten Studien.

Einladung zum »Arbeitskreis Netz«

Vor welchen Herausforderungen und Problemen stehen die Unternehmen aus Industrie und Logistik bei Transportausschreibungen und welche Herangehensweisen gibt es? Diese Frage wird bei unserem diesjährigen AK Netz »Von der Planung bis zur Vergabe – Herausforderung Transportausschreibung in der Logistik« im Erfahrungsaustausch mit Praxispartnern ganzheitlich betrachtet und beantwortet. Mehr zur Veranstaltung erfahren Sie hier.

»Zukunft im Handel« – Die neue Themenwelt zum 1. JOSEPHS®-Geburtstag

Der Wandel im Handel ist allgegenwärtig, zahlreiche Innovationen begegnen uns beim alltäglichen Einkauf. Einige davon werden in der neuen Themenwelt, die seit Anfang Mai im JOSEPHS® zu besuchen ist, vorgestellt. Lesen Sie mehr dazu und entscheiden Sie selbst welche davon nützlich sind oder wie man sie noch verbessern kann.

Kundenorientierte systematische Dienstleistungsentwicklung am Beispiel Elektromobilität

Das Elektroauto als umweltfreundliche Alternative zu der von den deutschen heiß geliebten »Benzinschleuder«? Wie das Ziel der Bundesregierung – bis zum Jahr 2020 eine Million Elektroautos auf deutsche Straßen zu bringen – umgesetzt werden kann und welche Rolle die Akzeptanz der Kunden dabei spielt, wird in dem Forschungsprojekt CODIFeY behandelt. Lesen Sie hier die Ergebnisse der Fraunhofer SCS.

Unser Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und Sie sind immer auf dem laufenden über alle aktuellen wissenschaftlichen Ergebnisse, Projekte, Veranstaltungen und Veröffentlichungen unserer Arbeitsgruppe.