RFID-Technologieberatung in Produktion und Logistik

Mehr Transparenz in Produktion und Logistik dank RFID#

RFID ist heute die weitverbreitetste Technologie, um die Vision der Industrie 4.0 umzusetzen. Einerseits werden RFID-Tags an Produktionsmitteln oder am -gut angebracht, dadurch können diese identifiziert und spezifischen Prozessschritten zugeordnet werden. Zu jeder Zeit ist dadurch transparent, in welchem Fertigungsschritt sich die Objekte befinden. Maschinen können so vom Produktionsgut selbst gesteuert, Prozesse flexibler gestaltet und Ressourcen effizienter geplant werden.

Gleichzeitig hat die Logistik die Aufgabe Material- und Informationsflüsse entlang unternehmensübergreifender Supply Chains bestmöglich zu steuern. Dazu ist es nötig, Sendungen verfolgen zu können, Pulks zu erfassen sowie Temperatur und Erschütterung sensorisch zu überwachen.

Kundenspezifische RFID-Technologieberatung#

Unternehmen in Logistik und Produktion stellen sich häufig die Frage, ob RFID die passende technologische Lösung für ihre Prozesse ist oder sie haben RFID bereits implementiert und wollen den Einsatz optimieren oder erweitern. Mit unseren Leistungen zur RFID-Technologieberatung unterstützen wir Unternehmen bei diesen Aufgaben in interdisziplinären Teams. Das Fraunhofer-Institut IIS, das führend in der Entwicklung von Vernetzungs- und Identifikationstechnologien ist, steht Ihnen mit personeller Expertise, Labor- und Testeinrichtungen zur Seite. Für die prozessualen und informatorischen Fragestellungen unterstützen Sie die Wissenschaftler der Fraunhofer SCS. Zu unseren Unterstützungsleistungen gehören neben Prozess- und Anforderungsanalysen, Technologietests und -auswahl sowie die Begleitung der Umsetzung

In Workshops mit ihren Prozessverantwortlichen diskutieren und erarbeiten wir mit Ihnen mögliche Anwendungsfelder und Nutzen der RFID-Technologie. Zentral ist die Frage nach der Zielstellung: Welcher Prozess soll mittels RFID optimiert werden oder geht es vielmehr um eine Zusatzdienstleistung für ihre Kunden? Das auserwählte Anwendungsszenario wird dann als »Soll-RFID-Prozess« beschrieben und dient der Anforderungsbeschreibung bzw. der RFID-Systemspezifikation.

Analyse des RFID-Einsatzes im Labor- und Anwendungsumfeld#

Zur Technologieberatung der Fraunhofer SCS gehört die RFID-Evaluation in der Testumgebung als auch die Belastungsprobe im realen Anwendungsumfeld. Im ersten Schritt der Machbarkeitsanalyse testen wir für Sie die ausgewählten Transponder und RFID-Lesegeräte im Labor. Dabei ermitteln wir für Ihr Einsatzszenario beispielsweise die ideale Tagposition am Objekt, um mögliche Reichweiten und Materialeinflüsse zu ermitteln und bestmögliche Leseraten zu erzielen. Anschließend wird die ermittelte Systemkonfiguration im realen Umfeld getestet. Denn RFID kann durch eine Vielzahl an Randbedingungen beeinflusst werden. Großen Einfluss haben bspw. Umgebungsmaterialien, die zu Abschattungen und Reflektionen führen können. Zur Machbarkeitsanalyse des RIFD setzen wir einen technischen Demonstrator ein. Dieser dient dazu, ein Worst-Case-Szenario durchzuspielen oder den Umgang des Werkers mit der Technologie zu bewerten und damit die Nutzerakzeptanz zu sichern. 

Unsere Referenzen#

  • Stadt Innsbruck
  • SMP Deutschland GmbH
  • u.v.m.  

Das könnte Sie auch interessieren#

Datenräume in Produktion und Logistik

Das Datenchaos ist beherrschbar – mit Hilfe von Datenräumen, in denen unterschiedlichste Daten aus heterogenen Quellen semantisch beschrieben, verarbeitet und verknüpft werden.

Weiterführende Informationen

 

Hier finden Sie weitere Informationen zu »RFID-Technologieberatung«.