Entwicklung eines neuen Intralogistikkonzeptes für ABF Pharmazie in Fürth

Definition von effizienten Logistik- und Produktionsprozessen

Foto zum Projekt ABF-Intralogistikkonzept; Lager einer medizinischen Apotheke
© Kalinovsky Dmitry - Fotolia.com

Die in Fürth beheimatete ABF-Apotheken, Apothekerin Eva Schreier e.K., ist ein wachsendes Unternehmen und schwerpunktmäßig im Bereich der patientenindividuellen Pharmazie tätig. Die Produkte der ABF werden in eigenen Sterilräumen kundenindividuell gefertigt und beispielsweise zur Behandlung von Krebspatienten eingesetzt. Aufgrund der hohen Kundenorientierung und Flexibilität ist der Name ABF auch außerhalb Mittelfrankens bekannt. Von München bis ins Rheinland werden Kunden durch die ABF-eigene Flotte mit Medikamenten versorgt.

Das Wachstum des mittelständischen Unternehmens verlangte daher nach neuen Räumlichkeiten. Aus diesem Grund begann Ende 2017 der Neubau für einen Herstellbetrieb  für patientenindividuelle Pharmazeutika der ABF. Hierbei unterstützte die Fraunhofer-Arbeitsgruppe SCS das Unternehmen bei der Ausgestaltung des intralogistischen Konzeptes.

Ist-Analyse und Soll-Konzept

Die Fraunhofer-Arbeitsgruppe SCS arbeitete dabei eng mit dem Unternehmen zusammen. Ziel war es, einen schnellen und reaktionsfähigen Logistikprozess mit durchgängiger Transparenz zu ermöglichen und eine hohe Wertschöpfungstiefe beizubehalten. Dafür wurden zunächst bestehende logistische Prozesse untersucht, um mögliche Handlungsfelder zur Prozessoptimierung definieren zu können. Mithilfe von Workshops wurden Strukturen und Prozesse entwickelt, die in der Planung und Konzeption der Logistik- und Produktionsprozesse im Neubau umgesetzt wurden.

Die Erfahrungen der Fraunhofer SCS im Bereich Technologieeinsatz flossen in das IT-Lösungskonzeptes zur Unterstützung der Versorgungsprozesse des Unternehmens mit ein. Das Soll-Konzept zur Logistik- und Produktionsversorgung umfasste somit die Prozessgestaltung, das korrespondierende IT-Konzept zur Digitalisierung der Prozesse, sowie Empfehlungen zum Einsatz von Technologien.

Dr. Iris Hofmann über die Zusammenarbeit mit der Fraunhofer-Arbeitsgruppe SCS

»Die Fraunhofer-Arbeitsgruppe SCS des Fraunhofer IIS bietet mit ihren Schwerpunkten in Logistik und Digitalisierung ein Portfolio, welches die zukünftigen Herausforderungen für das Unternehmen ABF im Rahmen seines Neubauprojekts perfekt abbildet. Die langjährige Erfahrung des europaweit anerkannten Instituts führt zu anwendungsorientierten Lösungsansätzen, wie u. a. der Steigerung von Effizienz in Prozessen, gepaart mit aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Im Bereich der Digitalisierung werden Megatrends abgeleitet und die Transformation eines Unternehmens, wie der ABF,  im Markt somit zukunftsorientiert unterstützt.«

Das könnte Sie auch interessieren

 

Fit für mehr Effizienz in Produktion und Logistik

Ein Einstieg in den digitalen Wandel wird durch klar erkennbare Mehrwerte in der Praxis erleichtert. Dabei richten sich unsere Lösungen auf klare Kosten- und Nutzeneffizienz und integrieren sich in Ihre bereits bestehenden intralogistischen und industriellen Prozesse, bei denen der Mensch auf Technik trifft. Wir sind Ihr Partner für die digitale Transformation.

 

Service-Plattform für produktionsnahe logistische Dienstleistungen

Der Mangel an Informationen über die tatsächliche Höhe der Leer- und Vollgutbestände in Behälterkreisläufen führt zu höheren Kosten und Lieferzeiten. Das Forschungsprojekt »DProdLog« setzt hier an und sorgt durch eine digitale Service-Plattform für eine Steigerung von Qualität und Umsatz.

 

Intelligente Kennzahlenermittlung

Unternehmen verwenden Kennzahlen als Grundlage für Planung, Steuerung und Kontrolle ihrer Prozesse. Validität, Qualität und lückenlose Datenerhebung spielen daher eine sehr wichtige Rolle, um Fehlentscheidungen zu vermeiden. Für einen transparenten und effizienten Einsatz von Flurförderzeugen, hat Fraunhofer SCS das System zur intelligenten Kennzahlenermittlung »IKE« entwickelt