Digitale Plattform für medizinisch-pflegerische Versorgung im ländlichen Raum

Verbesserung der Gesundheits- und Pflegeversorgung durch Digitalisierung

Foto Digi-Ort; Tablet mit medizinischer Anwendung
© istockphoto.com / metamorworks

Im Digitalen Gesundheitsdorf Oberes Rodachtal werden die Potentiale der Digitalisierung zur Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung erprobt. Mittels einer digitalen Plattform werden ambulante Pflegedienste, Hausärzte sowie Bürger, Pflegebedürftige und deren Angehörige vernetzt – mit dem Ziel, die Abstimmungsprozesse zu vereinfachen. Zusätzlich wird der Einsatz von am Markt verfügbaren technischen Assistenzsystemen untersucht, um ein selbständiges Wohnen im eigenen Zuhause zu fördern. Eine lokale Anlaufstelle informiert die Bürger des Oberen Rodachtals darüber hinaus zu Möglichkeiten des technikunterstützten Wohnens und koordiniert einen ehrenamtlichen Begleitdienst.

Digitale Plattform

In ländlichen Regionen, wie dem Landkreis Kronach und insbesondere dem Oberen Rodachtal (rund 8.000 Einwohner), führen schon heute unterschiedlichste Faktoren, wie die demographische Entwicklung, ein kontinuierlicher Ärzteschwund sowie der Fachkräftemangel in der Pflege zu einer angespannten Situation in der gesundheitlichen Versorgung. Im Rahmen des Projekts sollen nun die Potentiale der Digitalisierung anhand unterschiedlicher Anwendungen erprobt werden.

Auf der Grundlage einer digitalen Plattform sollen effizientere Abstimmungen zwischen ambulanter Pflege, Hausärzten und häuslichem Umfeld (Bürger, Pflegebedürftige und deren Angehörige) ermöglicht und damit die Prozesse der gesundheitlichen Versorgung in der Region verbessert werden. Über die digitale Plattform sollen Gesundheits- und Pflegedaten von Hausärzten und ambulantem Pflegedienst ausgetauscht werden.
 

Technische Assistenzsysteme


Darüber hinaus werden Daten aus der häuslichen Umgebung und damit aus dem Alltag der Bürger und Pflegebedürftigen in die Plattform integriert. Im Rahmen des Projekts wird einerseits der Einsatz neuartiger, textilbasierter Vitaldatenmonitoring-Systeme wie auch die Anbindung kommerziell verfügbarer technischer Assistenzsysteme erprobt.

Lokale Anlaufstelle und ehrenamtlicher Begleitdienst

Ergänzend zu den digitalen Lösungsansätzen wird im Rahmen des Projekts eine lokale Anlaufstelle eingerichtet. Diese informiert die Bürger des Oberen Rodachtals zu den Möglichkeiten des technikunterstützten Wohnens und koordiniert darüber hinaus einen ehrenamtlichen Begleitdienst, der ehrenamtliche Angebote, wie die Unterstützung bei Arztbesuchen und Einkäufen, vermittelt.

Langfristig sollen die Projektergebnisse dazu beitragen Pflegedienste und Arztpraxen im Oberen Rodachtal zu entlasten sowie die gesundheitliche Versorgung insbesondere für ältere oder wenig mobile Bürger sicherzustellen.
 

Unsere Projektpartner


Das Projekt »DIGI-ORT« wird durch das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Zusammenarbeit mit den regionalen Pflegediensten und Hausärzten sowie mit Unterstützung der Bürgermeister der drei Gemeinden Nordhalben, Steinwiesen und Wallenfels durchgeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

 

Digitales Dorf: Wohnen und Bildung für Ältere

Für ältere Generationen stellen digitale Angebote eine Herausforderung dar, denn sie sind nicht geübt im Umgang mit dem Computer oder dem Internet. Daher sind geeignete Weiterbildungsmaßnahmen hier besonders wichtig, die den älteren Menschen die Angst vor digitalen Angeboten nehmen, damit z. B. eine digitale Wohnberatung, wie sie in diesem Projekt erarbeitet wird, auch angenommen wird.

 

Digitale Seelsorge

Bei dem Forschungsprojekt »ANKER« steht das Wissen über die Bedürfnisse von Kunden und Nutzern im Mittelpunkt. Erfahren Sie mehr darüber, welche Rolle der Faktor Mensch in der Produkt- und Dienstleistungsentwicklung spielt, hier am Beispiel einer sozialen Online-Plattform für pflegende Angehörige.

 

Digitales Dorf

Die zunehmende Verstädterung in Verbindung mit dem demographischen Wandel hat massive Auswirkungen auf den ländlichen Raum: Öffentliche und private Dienstleistungen sowie technische und soziale Infrastruktur fallen nach und nach weg, da sie sich einfach nicht mehr lohnen. Wie kann die Digitalisierung hier helfen?