Intelligente Werkzeuge

Foto aus der Automontage
© BMW Group

In vielen Bereichen der Produktion wird mit handgeführten Werkzeugen montiert, z. B. bei der Verschraubung von Fahrzeugteilen. Damit bei diesen Arbeiten alle Verschraubungen korrekt und vollständig durchgeführt werden, wird dem Monteur hohe Aufmerksamkeit abverlangt. Trotzdem können Fehler passieren. Unter diesem Gesichtspunkt erforschen das Fraunhofer IIS und seine Arbeitsgruppe SCS den Einsatz smarter Sensoren zur Qualitätsüberwachung und Unterstützung der Montagearbeiter in manuellen Arbeitsprozessen. Inzwischen ist ein kostengünstiges smartes Sensormodul entwickelt, mit dem Werkzeuge unabhängig vom Werkzeughersteller nachgerüstet werden können. Das Modul erfasst z. B. den Start des Schraubvorgangs, die Schraubrichtung und die Erreichung des eingestellten Drehmoments. Das smarte Modul ist mit den Produktionssystemen vernetzt und prüft anhand der Sensordaten die Auftragserfüllung. Mit Algorithmen und Methoden der Datenanalyse sowie des maschinellen Lernens werden Informationen zu den einzelnen Arbeitsschritten des intelligenten Werkzeugs mit Positionsdaten kombiniert, in Echtzeit verarbeitet und analysiert. Gleichzeitig erhält der Montagearbeiter ein Echtzeit-Feedback, z. B. über LEDs.

Die Anwendung kurz erklärt

Sehen Sie hier beispielsweise, wie die Anwendung bei der Montage in der Automobilindustrie helfen kann:

Das könnte Sie auch interessieren

 

Werkzeugtracking

Am Fraunhofer IIS werden smarte Sensoren zur Erfassung manueller Arbeitsprozesse entwickelt und verschiedenste Fragestellungen der Digitalisierung, Qualitätssicherung und Flexibilisierung von manuellen Arbeitsabläufen in der Montage gelöst.

Fraunhofer IIS Magazin

Der Assistent, der im Werkzeug wohnt – Qualität sichern in der Montage

Ein Interview mit Jonathan Röske, Projektleiter bei BMW, und Jochen Seitz vom Fraunhofer IIS.

Industrie 4.0 in der Anwendung

Hier finden Sie weitere Anwendungsfelder des Projekts: