Future Digital Job Skills – Berufskompetenzen der Digitalisierung

Kompetenzprofile in der digitalen Transformation

© peshkova - stock.adobe.com

Die fortschreitende Digitalisierung hat weitreichende Folgen und wird v.a. für kleinere und mittlere Unternehmen (KMUs) zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor. Sie ist eine große Herausforderung für die Unternehmen der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN) und ist nicht nur ein technisches, sondern vor allem auch ein organisatorisches und mitarbeiterbezogenes Thema. Nur durch die Befähigung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Umgang mit den digitalen Veränderungen kann ein Unternehmen die digitale Transformation meistern.

Deswegen müssen die Kompetenzen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der digitalen Transformation benötigen, identifiziert werden, sodass diese gezielt geschult werden können. Dies ist von großer Bedeutung, um die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu erhalten.

Ermittlung künftiger Berufskompetenzen

Ziel des Vorhabens »Future Digital Job Skills« besteht in der Identifizierung und Beschreibung zukünftiger Berufs- und Kompetenzprofile in der digitalen Transformation. Dies soll für 8 verschiedene kaufmännische Berufe der gewerblichen Wirtschaft erfolgen.

Das Vorhaben soll mittelfristig als Basis für den Aufbau eines Qualifikationsbedarfsmonitorings (»Digital Job Skills Monitoring«) in der EMN dienen. Über das Monitoring sollen der durch die Digitalisierung induzierte Qualifikationsbedarf möglichst automatisiert erfasst und für die EMN prognostiziert werden. So können die Berufsbilder von morgen aktiv gestaltet werden.

Für eine Identifizierung und Beschreibung zukünftiger Job- und Kompetenzprofile in der digitalen Transformation sollen die Anforderungen aus der digitalen Transformation an ggf. neue Kompetenzen zum einen identifiziert und zum anderen in Soll-Kompetenzprofilen systematisiert werden.

Welche Berufsgruppen werden untersucht?

Ziel ist die Identifizierung und Beschreibung zukünftiger Job- und Kompetenzprofile in der digitalen Transformation für folgende acht Berufsbilder:

  • Industriekaufleute
  • Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleitungen
  • Kaufleute für Büromanagement
  • Kaufleute im Groß- und Außenhandel
  • Informatikkaufleute
  • Kaufleute für Versicherungen und Finanzen
  • Bankkaufleute
  • Personaldienstleistungs-kaufleute

Unsere Projektpartner

  • IHK Nürnberg für Mittelfranken
  • IHK für Oberfranken Bayreuth
  • IHK zu Coburg

Das könnte Sie auch interessieren

 

Chirurgen am Joystick

Die Durchführung komplexer Operationen an knöchernem Gewebe unter Vermeidung von Verletzungen von Risikostrukturen wie Nerven oder Gefäße gehört zu den wichtigsten Tätigkeiten von Chirurgen. Ein neuartiges Trainingssystem soll dabei helfen praktische Fortbildung und Erfahrung zu erlangen.

 

 

Motivationssteigerung im Lager

Leistungsfähige flexible logistische Prozesse leben von motivierten Mitarbeitern. Um die Motivation zu steigern, werden finanzielle Anreizsysteme eingesetzt. Diese sind jedoch im Niedriglohnbereich kein wirklich großer Stellhebel. Besonders Logistikern fehlt es an Alternativen, die helfen, nicht-monetäre motivierende Maßnahmen im Bereich gewerblicher Mitarbeiter im Lager zu etablieren.

 

SmartDiF – Die »smarte Dienstleistungsfabrik« für KMU

Vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen oder Startups fehlen in der Regel die Mittel, um die Potenziale der Digitalisierung optimal zu nutzen. Das will Fraunhofer SCS ändern und entwickelt im Forschungsprojekt »Smarte Dienstleistungsfabrik« unter anderem eine physisch-digitale Werkbank.